Account/Login

Mythos Jungfernhäutchen – ein Trugbild sitzt tief

Stephanie Streif
  • Mo, 17. Februar 2020, 09:18 Uhr
    Liebe & Familie

     

BZ-Plus Über kaum ein Körperteil werden so viele Unwahrheiten verbreitet wie über das verborgene Geschlecht der Frau. Unsere Autorin ist dem Mythos auf die Spur gegangen – und hat viel gelernt.

Die Studentin Jorinde Wiese schreibt g...lerin Stefanie Grübl gefertigte Vulva.  | Foto: Ingo Schneider
Die Studentin Jorinde Wiese schreibt gegen den Mythos „Jungfernhäutchen“ an. In ihrer Hand hält sie eine von der Künstlerin Stefanie Grübl gefertigte Vulva. Foto: Ingo Schneider
1/2
Sprache kann hinterhältig sein. Etwa wenn sie in unseren Köpfen Bilder entstehen lässt, die an der Wirklichkeit komplett vorbeigehen. Das Jungfernhäutchen ist so ein Trugbild. Eines, das sich hartnäckig hält. Wer "Jungfernhäutchen" denkt, dem kommt sofort eine dünne Haut in den Sinn, die sich über eine noch jungfräuliche Vaginalöffnung spannt. Wie "Frischhaltefolie, die die Waren im Supermarkt versiegelt, um anzuzeigen, dass sie unberührt sind", schreibt die Kulturwissenschaftlerin Mithu M. Sanyal in ihrem Buch "Vulva". Dieses Trugbild sitzt tief. Auch bei mir war das so. Keine Ahnung, wann es sich in meine Bilderwelten eingeschlichen hatte und wie es sich dort so lange halten konnte.
"Die meisten Illustrationen des Hymen sind falsch." Jorinde Wiese Meine bisherige Vorstellung des Hymens, wie das ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar