Rechtsextremistische Reaktionen

Nach Tod von Lübcke: Hasskommentare werden auf strafrechtliche Relevanz geprüft

Gerhard Kneier

Von Gerhard Kneier

Mi, 05. Juni 2019 um 20:21 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Nach der Tötung des Kasseler Regierungspräsidenten empören Beiträge im Netz auch den Bundespräsidenten. Lübcke hatte sich 2015 für die Aufnahme von Geflüchteten eingesetzt.

Walter Lübcke hätte schon in Pension sein können, er ist vorigen August 65 Jahre alt geworden. Doch der in Nordhessen beliebte Kasseler Regierungspräsident ließ sich überreden, weiterzumachen. Erst in diesem September sollte die verlängerte Amtszeit des Ex-CDU-Landtagsabgeordneten nach zehn Jahren enden. Doch diesen Tag erlebt Lübcke nicht mehr. Eine halbe Stunde nach Mitternacht wurde der leitende Regierungsbeamte ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ