Account/Login

Persönlichkeitsschutz

Gesetz soll vor unerwünschten Fotos schützen

Christian Rath
  • Do, 18. September 2014
    Deutschland

     

Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf für den Kampf gegen Kinderpornografie und Cybermobbing.

Lädierte Puppenköpfe als Symbole: Kind...ei den Opfern oftmals Furchtbares an.   | Foto: dpa
Lädierte Puppenköpfe als Symbole: Kinderpornographie und entwürdigende Fotos richten bei den Opfern oftmals Furchtbares an. Foto: dpa

BERLIN. Die Bundesregierung will mit Hilfe des Strafrechts den Persönlichkeitsschutz verbessern. Wer unbefugt ein Foto macht, das "geeignet ist, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden" muss mit Haft bis zu zwei Jahren rechnen. Dasselbe gilt für unbefugte Nacktaufnahmen.

Die geplanten Verschärfungen finden sich in einem Gesetzentwurf, mit dem vor allem das Sexualstrafrecht geändert werden soll. Am Mittwoch wurde er vom Bundeskabinett ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar