Bern

Zeugenschutz ist mehr als ein neuer Name

dpa

Von dpa

Sa, 28. Dezember 2013 um 15:46 Uhr

Panorama

Seit einem Jahr kann die Schweiz wichtige Zeugen in ein Schutzprogramm aufnehmen. Die Zeugenschutzstelle betreut solche Menschen.

«Das ist ein Monsterschritt», erklärt Andreas Leuzinger, Leiter der Abteilung für Spezialeinsätze beim Bundesamt für Polizei (fedpol). «Diese Menschen sind in einer Krise: Sie werden bedroht, sie müssen aussagen und gleichzeitig müssen sie an ihre Zukunft denken. »Ohne ihre Aussagen scheitern Prozesse. Dabei muss es nicht um Mord und Totschlag gehen, sondern es kann etwa der Tatbestand der Nötigung vorliegen. Zum Beispiel wenn Jugendliche unter Druck in den heiligen Krieg, den Dschihad, geschickt werden sollen. «Das Zeugenschutzprogramm kommt zum Zug, wenn ein besonderes öffentliches Interesse daran besteht», erklärt der stellvertretende Direktor von fedpol, Adrian Lobisger. Und dieses wäre im erwähnten Beispiel des Dschihad gegeben.

Drei ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ