Mysteriös

NSU-Prozess: Zeugin starb offenbar an einer Lungenembolie

Wiebke Ramm und der Deutschen Presseagentur

Von Wiebke Ramm & der Deutschen Presseagentur

Di, 31. März 2015 um 09:42 Uhr

Südwest

Eine junge Frau, die Anfang März als Zeugin im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags ausgesagt hat, ist tot. Rätselhaft. Die Staatsanwaltschaft lässt den Tod weiter untersuchen.

Der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter ist einer der rätselhaftesten Taten, die dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) zugerechnet werden. Am Samstag ist nun eine 20-jährige Frau gestorben, die Anfang März als Zeugin im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags ausgesagt hatte. Weil sie sich bedroht fühlte, war sie in nicht-öffentlicher Sitzung befragt worden. Ihr Tod ist der zweite im Kontext des Kiesewetter-Mordes. In beiden Fällen gibt es nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden keine Hinweise auf ein Tötungsdelikt.

Die Frau aus Kraichtal im Kreis Karlsruhe sei an einer Lungenembolie gestorben als Folge einer Verletzung, die sie durch einen Motorradunfall erlitten habe, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Sie wollen weitere Analysen veranlassen, um zu klären, ob die Frau womöglich doch vergiftet wurde. "Wir sind uns der Brisanz des Falles bewusst", sagte Staatsanwalt ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ