Das Start-up wird zum Börsenstar

dpa

Von dpa

Fr, 07. September 2018

Wirtschaft

Wirecard, Abwickler von elektronischen Zahlungen, ist im Aktienindex Dax an die Stelle der Commerzbank getreten.

MÜNCHEN. Der kaum bekannte Zahlungsabwickler wird endgültig zum Börsenstar: Wirecard verdrängt die Commerzbank aus der ersten deutschen Börsenliga – dem Dax. Was steckt hinter der Firma?

Der Weg zu einem der verheißungsvollsten deutschen Unternehmen führt durch ein Industriegebiet im Osten Münchens, entlang an Bahngleisen und einer Imbissbude. Im Vorort Aschheim hat der Dax-Aufsteiger Wirecard seine Zentrale. Der Zahldienstleister sitzt in einem Betonbau; kein Glasturm, keine protzige Empfangshalle, wie sonst bei Konzernen üblich.

Dabei ist Wirecard mit seinen nur 4500 Mitarbeitern an der Börse schon mehr als 23 Milliarden Euro wert – mehr als die Deutsche Bank und mehr als doppelt so viel wie die Commerzbank. Letztere, ein Dax-Gründungsmitglied, muss nun den Platz für Wirecard räumen. Denn Investoren sind geradezu begeistert vom Geschäftsmodell der Bayern.

Wirecard ist im ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ