Neue Züge für die Bahn

dpa

Von dpa

Do, 18. Juli 2019

Wirtschaft

Einigung mit Herstellern.

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Nach Produktionsmängeln beim neuen ICE 4 nimmt die Deutsche Bahn nun wieder Züge der Hersteller Siemens und Bombardier ab. "Wir werden bereits in den kommenden Tagen fünf ICE-4-Züge abnehmen und sofort im Fahrplan einsetzen", teilte Personenverkehrs-Vorstand Berthold Huber am Mittwoch mit. Zuvor hatten beide Produzenten darüber informiert, dass Hersteller, Betreiber und das Eisenbahnbundesamt sich auf ein Ausbesserungskonzept geeinigt hätten.

"Mehr Fahrzeuge bedeuten deutlich mehr Fahrgastkomfort, bedeuten eine bessere Planbarkeit und Pünktlichkeit", teilte Huber mit. Fortan solle wieder im vereinbarten Drei-Wochen-Rhythmus ein neuer Zug dazukommen.

Die Bahn hatte die Auslieferung der Züge im Frühjahr gestoppt. An einzelnen Wagenkästen waren fehlerhafte Schweißnähte entdeckt worden, die Sicherheit war dadurch nicht beeinträchtigt. Die bis dahin ausgelieferten 25 Züge fuhren weiter. Die Bahn hatte Siemens und Bombardier aber aufgefordert, die betroffenen Fahrzeuge im Rahmen der Gewährleistung auszubessern. Siemens verweist bei dem Fehler auf Bombardier, das für die Produktion der fehlerhaften Teile verantwortlich sei.

"Eine Ausbesserung erfolgt im laufenden Betrieb im Rahmen der Gewährleistung durch Bombardier Transportation", teilten beide Unternehmen nun mit. "Der detaillierte Zeitplan wird derzeit zwischen den Herstellern und der Deutschen Bahn ausgearbeitet." Die Ausbesserung solle nach jetzigem Planungsstand ab Anfang 2020 beginnen und bis Mitte 2023 abgeschlossen sein. Einschränkungen im Fahrgastbetrieb solle es keine geben.