Interview

Ökonom Fratzscher über die Reformen: "Langfristig profitiert die Bevölkerung"

Hannes Koch

Von Hannes Koch

Fr, 25. Januar 2013

Wirtschaft

BZ-INTERVIEW mit Marcel Fratzscher, Ökonom und neuer DIW-Chef, über die Folgen schmerzhafter Reformen in Europa / Er warnt jedoch vor zu viel Ungleichheit.

DAVOS. Marcel Fratzscher, der neue Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, sieht in schnellen, schmerzhaften Reformen in Europa Vorteile. Aber er warnt: "Ungleichheit kann sich negativ auf Wachstum auswirken." Mit ihm sprach Hannes Koch beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

BZ: Wird Europa seinem Anspruch noch gerecht, den Bürgern ein tragfähiges soziales Netz zu spannen?
Fratzscher: Staaten wie Deutschland tun das, weil sie dazu auch in der Lage sind. Andere Länder in Europa können dies augenblicklich nicht leisten. So suchen in Griechenland und Spanien über 26 Prozent der Erwerbspersonen eine Arbeit. Diese Staaten bieten vielen Bürgern nur noch wenig sozialen Schutz. Zwar liegt der Grund dafür auf der Hand: Sie haben in der ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung