"Ohne Notfallfonds gäbe es heute keinen Euro mehr"

Bernd Kramer

Von Bernd Kramer

Mi, 21. Juli 2010

Wirtschaft

Italiens Wirtschafts- und Finanzminister Giulio Tremonti verteidigt bei der Walter-Eucken-Vorlesung den EU-Rettungsschirm.

FREIBURG. "Wenn das Haus des Nachbarn brennt, sollte man helfen, sonst greift das Feuer auf den eigenen Besitz über." Diesen Satz mag Italiens Wirtschafts- und Finanzminister Giulio Tremonti besonders gern. Das Mitglied der Regierung Berlusconi wiederholt ihn am Dienstag in der Aula der Uni Freiburg gleich mehrmals. Der Superminister hält die traditionelle Walter-Eucken-Vorlesung. Sie ist nach dem gedanklichen Wegbereiter der ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung