Fasnacht 2021

Narrenzunft Lörrach bringt "Kein Programmheft" heraus – das hat es in sich

Barbara Ruda

Von Barbara Ruda

Do, 14. Januar 2021 um 10:59 Uhr

Lörrach

Kein Zunftabend, kein Programm – keine Fasnacht? Nein. Die Narrenzunft Lörrach bringt folgerichtig das "Kein Programmheft 2021" heraus. Es ist keinesfalls inhaltsleer.

Die diesjährige Fasnachtssaison besteht für die Narrenzunft und ihre Gäste coronabedingt aus keinem Zunftabend mit keinem Programm. Folgerichtig haben die Narren auch "Kein Programmheft 2021" herausgebracht. Letzteres wird bald in kleiner Auflage erscheinen, und ist keinesfalls inhaltsleer. Im Gegenteil: Das Programmheft zur ausgefallenen Narretei hat es in sich.

Die von den Zunftmeistern am Ende jedes Zunftabends besungenen "schönschde Däg" fallen dieses Jahr pandemiebedingt aus. Angesichts von Corona und Teillockdown hatte die Narrenzunft frühzeitig beschlossen, ihre Veranstaltungen – hauptsächlich die Zunftabende – abzusagen.

18 statt 60 Seiten

Zu den nicht stattfindenden Zunftabenden 2021 begrüßen Ozume Andreas Glattacker und seine Kollegen die Besucher, beziehungsweise Leser dennoch. Sie setzten den Gedanken Kein Programm, also auch "Kein Programmheft" in die Tat um.

"Kein Programmheft" ist vom Erscheinungsbild und vom Aufbau her wie üblich, nur dass es statt 60 Seiten wegen der fehlenden Inserate bloß 18 hat. Im redaktionellen Teil befinden sich das Inhaltsverzeichnis, die Vorstellung der Zunfttruppe, sowie Grußworte von Oberbürgermeister Jörg Lutz, Protektorin Diana Stöcker und Oberzunftmeister Andreas Glattacker. Die Gedanken zur aktuellen Losung "Überall Maskenball" macht sich in Gedichtform sein Stellvertreter Peter Quercher.

Kopfkino ist gefragt

Aus dem fehlenden Programm ergeben sich natürlich auch "keine Nummern". Anstatt der gespielten Zunftabendnummern geben die Zunftmeister für sieben Szenen das Thema vor und beschreiben jeweils in einem Intro die Idee dahinter. Die Leserinnen und Leser sollen, so Peter Quercher, die mit Bildern illustrierten Szenen im eigenen Kopfkino weiter spinnen. Mit "Dänzing Kwiens" bekommen auch die Zundelgirls einen Auftritt. Den Drochehüüler-Orden, der sonst bei der Rotssuppe am Rosenmontag verliehen wird, gibt es heuer nur virtuell.

Statement gegen Rassismus

Peter Quercher erklärt warum: "Weil eine physische Verleihung doch einigermaßen schwierig wäre." Großen Wert legt die Narrenzunft auf das Statement gegen Rassismus, dem sie im "Kein Programmheft" eine ganze Seite einräumt. Weil sie veranstaltungsmäßig in dieser Saison ausgeknockt wurde und auf Mitgliederbeiträge verzichtete, verzeichnet sie auch keinerlei Einnahmen. Deshalb wird das Heft auch in einer geringeren Auflage gedruckt als der Narrenfahrplan der Gilde.