Nationale Eifersüchteleien

Daniela Weingärtner

Von Daniela Weingärtner

Di, 28. Juni 2005

Kommentare

Beim Galileo-Projekt der EU dürfen um des Friedens Willen Firmen aus allen Ländern mitbauen.

Nach langem Hin und Her hat die Galileo Joint Undertaking (GJU) den privaten Partner für das satellitengestützte Navigationssystem ausgewählt: Die Konsortien Eurely und iNavSat haben den Zuschlag bekommen. Das bedeutet praktisch, dass nun alle mitbauen dürfen, denn in den zwei Konsortien, deren gemeinsames Angebot zum Zuge kam, sind alle irgendwie vertreten.

Der zuständige französische EU-Kommissar Jacques Barrot betonte, dass die Konsortien ihr Wissen bei der Telekommunikation, der Satellitentechnik und den Empfangsgeräten bündeln und dadurch billiger produzieren könnten. Wahrscheinlicher ist aber, dass die salomonische Entscheidung nationale Eifersüchte beschwichtigen soll. Hätte Eurely den Zuschlag erhalten, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung