Account/Login

Junge Alternative

Neue Vorwürfe gegen AfD-Jungpolitiker Frohnmaier

Sebastian Kaiser
  • Di, 26. Juli 2016, 21:45 Uhr
    Südwest

     

Die Führung der AfD-Jugend ist offenbar deutlich stärker von rechts unterwandert als bisher angenommen. Recherchen von BZ und ZDF belasten den Chef der Jungen Alternative, Markus Frohnmaier.

Markus Frohnmaier ist Chef der AfD-Jugendorganisation JA.  | Foto: dpa
Markus Frohnmaier ist Chef der AfD-Jugendorganisation JA. Foto: dpa
Wie weit rechts steht der Parteinachwuchs der Alternative für Deutschland? Aussteiger berichten, die Junge Alternative (JA) sei von Rechtsextremen infiltriert. Die Ergebnisse eines Rechercheteams des ZDF-Magazins Frontal 21 und der Badischen Zeitung belasten auch den Chef der AfD-Jugendorganisation, Markus Frohnmaier. Sie erhärten den Verdacht, dass er in der German Defence League (GDL) aktiv war, einer gewaltbereiten Organisation aus dem Dunstkreis der Hooligan-Szene. Er selbst bestreitet die Vorwürfe.
"Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet!" Markus Frohnmaier Markus Frohnmaier wird dem strammrechten Flügel der AfD zugerechnet – er ist zugleich die große Nachwuchshoffnung. In seinem ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar