Nahverkehr

Neue Züge kommen im Rheintal und im Breisgau zum Einsatz

bz, max

Von BZ-Redaktion & Max Schuler

Sa, 05. September 2020 um 10:00 Uhr

Gottenheim

Der Großteil der neuen Mireo-Züge wurde geliefert, nach und nach sollen sie eingesetzt werden. Die Pünktlichkeit der Breisgau-S-Bahn soll sich laut Deutscher Bahn bereits verbessert haben.

21 von 24 bestellten Siemens Mireo-Zügen sind ausgeliefert, teilt die Deutsche Bahn am Freitag mit. Die Züge werden nun sukzessive auf der Rheintalstrecke eingesetzt. Ab Montag, 7. September, werden sie auch an Werktagen zwischen Offenburg und Basel fahren.

Ab November sollen die Mireo-Züge alle alten Doppelstockzüge auf dieser Strecke ablösen. "In diesem Zusammenhang erfolgt dann auch der Wechsel zum Fahrplanangebot mit kürzeren Fahrzeiten und der Bedienung aller Halte", heißt es in einer Mitteilung der Bahn. An Sonn- und Feiertagen werden die Mireo-Züge ab sofort auch auf der Breisacher-Bahn und der östlichen Kaiserstuhlbahn eingesetzt, also zwischen Freiburg – Gottenheim – Breisach/Endingen.

Platz für 220 Fahrgäste

Die Mireo-Züge verfügen über vier Einstiegsbereiche und haben Platz für 220 Fahrgäste. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 Stundenkilometer, wie der Hersteller Siemens mitteilt. Die neuen Fahrzeuge sollen laut der Deutschen Bahn für stabile Verkehrsleistungen und mehr Komfort sorgen.

Die Bahn teilt zudem mit, dass sie die Pünktlichkeit auf der Breisgau-S-Bahn verbessert habe. Dafür sorge das neue Betriebskonzept, das im Februar eingeführt wurde. "Wir freuen uns, dass wir für unsere Fahrgäste in den letzten Wochen mit einer hohen Pünktlichkeit und sehr stabil unterwegs waren. Das Konzept war eine gute Entscheidung", sagt David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung von DB Regio Baden-Württemberg. "Ich freue mich, dass es der DB Regio in engem Austausch mit dem Verkehrsministerium und der Nahverkehrsgesellschaft gelungen ist, den Betrieb auf der Breisgau S-Bahn zu stabilisieren. Das ist eine gute Ausgangsbasis, um Schritt für Schritt das Fahrplankonzept zu erweitern. Gerade jetzt ist es wichtig, mit einem attraktiven und zuverlässigen Angebot wieder mehr Fahrgäste zu gewinnen", sagte der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann.

Immer noch Probleme am Bahnhof in Gottenheim

Uwe Schade, Geschäftsführer vom Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg, weist gegenüber der BZ aber auch daraufhin, dass es noch immer Probleme am Bahnhof in Gottenheim gebe. "Nach wie vor werden dort sehr häufig von Fahrgästen die Anschlusszüge verpasst. Das sollte so nicht sein."

Mehr zum Thema: