Neuenburg spricht sich gegen die Mietpreisbremse aus

Julia Jacob

Von Julia Jacob

Fr, 22. Mai 2015

Neuenburg

„Brauchen einen guten Mix“

NEUENBURG AM RHEIN. Der Mietwohnungsmarkt in der Region ist angespannt. Da wundert es, dass sich eine Kommune wie Neuenburg gegen die Einführung einer Kappungsgrenze für Mieterhöhungen ausspricht, obwohl sie dafür nach Einschätzung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft, prädestiniert ist. Wie es in Zukunft gelingen soll, ausreichend Wohnraum auch für Menschen mit kleinem Budget bereitzustellen – diese Frage erörterte Bürgermeister Joachim Schuster mit Vertretern des Kreisverbandes der SPD.

Dass sich Neuenburg gegen das wohnungspolitische Maßnahmenpaket wehrt, das das Land für Kommunen auflegen will, bei denen Angebot und Nachfrage auseinanderklaffen, hat den Kreisverband der SPD dazu bewogen, seine Vorstandssitzung um den Tagesordnungspunkt "Innenstadtverdichtung und Wohnraumentwicklung am Beispiel Neuenburg" zu erweitern. Sie hat dazu neben Bürgermeister Joachim Schuster auch Manfred Wolf, den Vorsitzenden des Deutschen Mieterbund in Freiburg, eingeladen. "Das Thema scheint zu ziehen", stellte die SPD-Kreisvorsitzende Birte Könnecke zufriedenen fest, zum Treffen im "Kleinen Hecht" hatten sich einige interessierte Genossen eingefunden. Und denen brannte die Frage auf den Nägeln, warum eine Kommune ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ