Kreis Lörrach und Dreiland

Newsblog: 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach sinkt auf 98,2

Kathrin Ganter & Jonas Hirt

Von Kathrin Ganter & Jonas Hirt

Do, 22. April 2021 um 16:45 Uhr

Kreis Lörrach

Das Gesundheitsamt Lörrach registriert 34 neue Corona-Fälle. Dadurch sinkt die 7-Tage-Inzidenz wieder. Im Newsblog informieren wir über die Entwicklung im Dreiland.

Donnerstag, 22. April, 18.10 Uhr: Neue Tests haben keine weiteren Covid-19-Befunde in den Kreiskrankenhäusern Rheinfelden und Schopfheim mehr nachgewiesen, teilen die Kliniken des Landkreises mit. Zudem habe das mobile Abstrichteam der klinikeigenen Hygieneabteilung diese Woche seine Arbeit aufgenommen.

Donnerstag, 22. April, 16.43 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 34 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit wieder auf 98,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich weiterhin 33 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Davon werden vier Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen drei beatmet werden müssen. Die Zahl der genesenen Personen ist heute ungewöhnlich hoch. Grund ist der kürzlich aufgetretene Datenbankfehler, der teilweise Personen, deren Quarantäne abgelaufen war, nicht als genesen in das Dashboard übernommen hatte. Der Fehler ist nun gefunden und behoben, die Zahl der aktiven Fälle beträgt damit nur noch 137. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 585. Insgesamt haben sich 8850 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8435 wieder als genesen gelten. 278 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Gestern wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere rund 610 Impfungen verabreicht, bis auf wenige Ausnahmen Erstimpfungen. Weitere rund 700 Impfungen wurden diese Woche bereits von den Mobilen Impfteams durchgeführt. Insgesamt wurden damit im KIZ Lörrach und den mobilen Impfteams bisher rund 33.790 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 28.995 Erstimpfungen und rund 4795 Zweitimpfungen.

Donnerstag, 22. April 2021, 15 Uhr: Die Aufhebung der Priorisierung steht bevor: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet spätestens für Juni eine Freigabe der Corona-Impfungen für alle Impfwilligen in Deutschland.

Donnerstag, 22. April, 14.29 Uhr: Baselland meldet 92 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 171,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 784 Fälle gelten als aktiv, nachweislich haben sich 16.282 Menschen aus dem Kanton infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Spitälern beträgt 23, drei werden auf einer Intensivstation behandelt, einer wird beatmet.

Donnerstag, 22. April, 12.36 Uhr: Basel meldet 71 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut dem Kanton steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 182,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 445 Fälle gelten als aktiv, nachweislich haben sich 11.578 Menschen infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Krankenhäuser werden 48 Covid-19-Patienten behandelt, davon 14 auf der Intensivstation. 1091 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Donnerstag, 22. April, 11.17 Uhr: Im Corona-Fernlernen leidet nicht nur die Bildung, sondern auch die sozialen Fähigkeiten und die psychische Gesundheit der Schüler. Grenzach-Wyhlen will auch deshalb die Schulsozialarbeit um eine halbe Stelle aufstocken. Nachdem das vom Landratsamt im Herbst 2020 schon einmal abgelehnt wurde, startet die Gemeinde nun einen neuen Versuch. Den Anfang machte am Dienstag ein einstimmiges Votum im Hauptausschuss.

Donnerstag, 22. April, 10.02 Uhr: Die Hausärzte im Kreis haben zwei stressige Wochen hinter sich. Seit dem 7. April dürfen auch sie gegen Covid-19 impfen. Zunächst starteten sie mit 18 Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Inzwischen kam Astrazeneca dazu. Laut Auskunft der Kassenärztlichen Vereinigung waren bis Ende vergangener Woche in 77 Praxen im Landkreis bereits rund 5000 Patienten geimpft worden. Zwei Hausärzte aus Lörrach erzählen, wie schön, aber auch aufwändig das Impfen ist.

Donnerstag, 22. April, 8.55 Uhr: Pandemiebedingt kann der Wiesentäler Wasserlauf vorerst nicht stattfinden. Das Wasser-Projekt in Dikome fand zuletzt jedoch auch digital Unterstützer und der Veranstalter ist optimistisch.

Mittwoch, 21. April, 18.01 Uhr: Die Anpassung der Corona-Verordnung wirkt sich auch auf den Einkaufstourismus im Kreis Lörrach aus. Es gibt keine Quarantänepflicht mehr für Schweizer und Franzosen, die geimpft sind.

Mittwoch, 21. April, 17.29 Uhr: Es war knapp: Vier Tage lag die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Einen Tag mehr und die Notbremse hätte gelockert werden können. Es kam anders. Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt 67 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Landesgesundheitsamt bei 102,7. Derzeit befinden sich weiterhin 33 Personen mit Corona in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises, davon werden drei Personen intensivmedizinisch versorgt, zwei mit Beatmung. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 8816 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7453 wieder als genesen gelten, die Zahl der aktiven Fälle beträgt 1085. 278 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Mittwoch, 21. April, 17.10 Uhr: Die Stadt Lörrach sagt den Stadtlauf für 2021 ab. Der Termin wurde bereits coronabedingt von Juni auf September verschoben. Die Durchführung der Veranstaltung erscheint aufgrund der Entwicklung des Coronavirus auch für September nicht gesichert, teilt die Stadt mit.

Mittwoch, 21. April, 16.39 Uhr: Sobald es möglich ist, sollte das Weiler Freibad geöffnet werden. Diesen Wunsch äußert eine Stadträtin. Der Oberbürgermeister hat Verständnis – verweist aber auf die aktuelle Corona-Verordnung.

Mittwoch, 21. April, 15.44 Uhr: Das Landratsamt Lörrach meldet 67 neue Corona-Fälle. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 102,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Noch steht aber nicht fest, ob die Regeln der Corona-Notbremse weiterhin gelten. Maßgeblich dafür sind die Zahlen des Landesgesundheitsamts. Stellt dieses einen Wert unter 100 Neuinfektionen bei der 7-Tage-Inzidenz fest, gäbe es Lockerungen.

Mittwoch, 21. April, 15.22 Uhr: Baselland meldete am Mittwoch 101 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 159,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 731 Fälle gelten als aktiv, 16.190 Menschen haben sich im Kanton nachweislich infiziert. Die Zahl der Todesfälle liegt seit dem 13. April bei 217. In Kliniken werden 19 Covid-19-Patienten behandelt, davon vier in Intensivpflege. Insgesamt wurden im Baselbiet bis Dienstag 89.836 Impfdosen verabreicht. Im Stadtkanton waren es 41.451.

Mittwoch, 21. April, 14. 21 Uhr: Für den Zeitraum 13. bis 20. April meldet die Stadtverwaltung für Schopfheim 22 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 sowie 18 Kontaktpersonen in Quarantäne. Bei den Neuinfizierungen wurden 14 Fälle von Virus-Mutationen bestätigt.

Mittwoch, 21. April, 11.56 Uhr: Basel meldet 75 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 176,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 411, nachweislich infiziert haben sich 11.507 Bewohner des Stadtkantons. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Basler Krankenhäuser steigt auf 48. Davon werden 14 auf einer Intensivstation behandelt. 1010 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen und Reiserückkehrer in Quarantäne.

Mittwoch, 21. April, 10.18 Uhr: Bernd Riebesehl aus Lörrach hat die "Impfbrücke" im Kreisimpfenzentrum genutzt. Das Vakzin erhielt er dadurch am Samstag, um 22.30 Uhr. Der BZ schildert er, wie er die späte Impfung erlebt hat.

Mittwoch, 21. April, 9.19 Uhr: Auf den ersten Blick sieht es eindeutig aus: Der Landkreis Lörrach hinkt bei den Impfungen im Land hinterher. Doch auf den zweiten Blick ist die Sache komplizierter. Der Versuch einer Einordnung.

Dienstag, 20. April, 18.38 Uhr: Lörrachs Oberbürgermeister Jörg Lutz fordert Lockerungen im Landkreis Lörrach und eine Rückkehr zum Präsenzunterricht. Er kritisiert zudem die Fixierung auf die sogenannte 7-Tage-Inzidenz.

Dienstag, 20. April, 17.27 Uhr: In den Lörracher Kreiskliniken gab es an mehreren Standorten Corona-Ausbrüche. Es gibt zwar weitere positive Befunde, doch laut der Klinik hat sich die Lage nun entspannt.

Dienstag, 20. April, 16.38 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 29 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 97,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Gesamtzahl der Fälle liegt nun bei 8749, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 278. 33 Menschen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion müssen in Krankenhäusern behandelt werden. Drei werden intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. 14 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt damit 1032. 7439 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 611.

Dienstag, 20. April, 15.24 Uhr: Baselland meldet 64 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 143 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 666 Fälle gelten als aktiv, nachweislich haben sich 16.089 Menschen infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäuser werden 21 Covid-19-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation, einer Patient wird beatmet.

Dienstag, 20. April, 11.57 Uhr: Basel meldet 44 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt nahezu unverändert bei 151,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 371 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 11.432 nachgewiesene Infektionen vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäuser werden 46 Covid-19-Patienten behandelt, davon 12 auf der Intensivstation. 895 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Dienstag, 20. April, 10.02 Uhr: Das Markgräfler Trachtenfest wird erneut verschoben und soll nun im dritten Anlauf im Juni kommenden Jahres in Altweil stattfinden. Das hat Cheforganisator Michael Lindemer am Montag bekannt gegeben.
Corona-Check: Die Anzahl von Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg liegt derzeit bei 23 Prozent. Doch die Kurve steigt stetig. Zudem gibt es wegen Personalmangels weniger freie Betten.

Dienstag, 20. April, 9.20 Uhr: Um lokale die Ausbreitung des Coronavirus und die Pandemie nach Möglichkeit einzudämmen, sind seit Montag, 19. April, bis auf weiteres bestimmte Freizeitflächen im Grüttpark abends von 19 Uhr bis morgens 8 Uhr gesperrt.

Montag, 19. April, 18.09 Uhr: Seit Montag gibt es in der Schweiz Lockerungen für Restaurants, Kinos, Freizeitbetriebe und Fitnessstudios. Wie war der erste Tag nach den Lockerungen? Ein Eindruck aus Basel.

Montag, 19. April, 16. 56 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 13 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 95,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 8720, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 278. 31 Menschen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion müssen in Krankenhäusern versorgt werden. Davon werden fünf intensivmedizinisch betreut, zwei beatmet. Sechs Menschen wurden als geheilt entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt 1017. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 574. Als genesen gelten 7425 Menschen. Am Wochenende wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere 1745 Impfungen verabreicht, bis auf wenige Ausnahmen Erstimpfungen. Insgesamt wurden damit im KIZ Landkreis Lörrach und den mobilen Impfteams damit bisher rund 31.740 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 27.255 Erstimpfungen und rund 4490 Zweitimpfungen.

Montag, 19. April, 14.35 Uhr: Baselland meldet 53 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 146,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 663 Fälle gelten als aktiv. 16.025 Menschen haben sich im Kanton nachweislich infiziert. Neue Todesfälle wurde nicht gemeldet. In Krankenhäusern werden 18 Covid-19-Patienten behandelt. Drei Patienten benötigen Intensivpflege, einer muss beatmet werden.

Montag, 19. April, 12.24 Uhr: Basel meldet 19 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 150,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 361 Fälle gelten als aktiv, insgesamt haben sich 11.388 Basler nachweislich infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 43 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser behandelt, davon 11 auf der Intensivstation. 858 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Montag, 19. April, 11.53 Uhr: Strengere Kontaktbeschränkungen, eine nächtliche Ausgangssperre, kein Click&Collet mehr. Die Corona-Notbremse wirkt sich auf den Landkreis Lörrach aus. Was gilt nun?

Montag, 19. April, 10.59 Uhr: Anfangs waren die Corona-Testmöglichkeiten an der deutsch-französischen Grenze bei Weil am Rhein rar, doch nun sorgt ein Testcenter an der Palmrainbrücke für Entlastung.

Montag, 19. April, 9.23 Uhr: Die Festgemeinschaft, die das Winzerfest Efringen-Kirchen organisiert, streicht schon jetzt die Segel, weil zu viele Unwägbarkeiten im Spiel sind. Auch der Volksmarsch in Istein ist abgesagt.

Sonntag, 18. April, 18.15 Uhr: Wie das Ministerium für Soziales und Integration am Sonntag mitteilt, lässt Baden-Württemberg Abholangebote im Einzelhandel, also Click & Collect, weiterhin zu. Dazu erklärt der Amtschef des Ministeriums Uwe Lahl: "Im Rahmen der Ressortabstimmung und nach intensiver juristischer Prüfung hat sich die Landesregierung einvernehmlich darauf verständigt, so genannte Click-Collect-Angebote auch bei einer 3-Tage-Inzidenz von über 100 weiterhin zu erlauben". Der vorliegende Entwurf und Beratungen über eine bundeseinheitliche "Notbremse" deuteten aus Sicht des Ministeriums darauf hin, dass auch der Bund Click & Collect weiter zulassen will.



Sonntag, 18. April, 18.05 Uhr:
Aufgrund der Ausgangssperre, die ab Montag, 19. April gilt, muss die Teststelle in der Alten Halle Haagen, unter ärztlicher Betreuung von Andreas Lindel, ihre Öffnungszeiten ändern. Getestet wird am Dienstag neu von 17 bis 20 Uhr und am Freitag wie bisher von 17 bis 20 Uhr, wie Organisator Alfred Kirchner am Sonntag mitteile.

Sonntag, 18. April, 16.15 Uhr: Am Sonntag wurden dem Gesundheitsamt zwölf Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 90,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Am Sonntag ist eine weitere Person gestorben. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-10 Verstorbenen auf 278. Derzeit befinden sich 30 Personen aus dem Landkreis Lörrach mit Covid-19 in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden fünf Personen (+1 zum Vortag) intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. Weitere sieben Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt 1010 Fälle. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 545. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 8707 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7419 wieder als genesen gelten.

Sonntag, 18. April, 16.10 Uhr: Der Kanton Basel meldet am Sonntag 55 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Infektionen liegt nun bei 11.369, die Zahl der Todesfälle ist am Sonntag um eine Person gestiegen und liegt nun bei 198. Als aktiv gelten 383 Fälle, 793 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. In den Kliniken der Stadt werden 44 Menschen (+1 zum Vortag) mit Covid-19 behandelt, 30 von ihnen sind Bewohner der Stadtkantons. Acht Menschen (-2 zum Vortrag) müssen intensivmedizinisch betreut werden. 47 weitere Menschen, insgesamt 10.788, gelten als genesen.

Sonntag, 18. April, 11.13 Uhr: Das Robert-Koch-Institut hat vergangenen Woche seine Empfehlungen zum Umgang mit geimpften Personen aktualisiert, wie das Ministerium für Soziales und Integration in seiner Mitteilung schreibt. Dadurch ergeben sich Erleichterungen für Pflegeheime, denn die Beschränkung der Besuchszahl wird aufgehoben, wenn 90 Prozent der Bewohner geimpft oder genesen sind. Demnach sind enge Kontaktpersonen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von der Pflicht zur Absonderung ausgenommen. Gleiches gilt für Personen, die bislang eine Impfstoffdosis erhalten und in der Vergangenheit eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben. Zudem sind auch Personen, die eine höchstens sechs Monate zuvor durchgemachte COVID-19-Erkrankung nachweisen können, von den Regelungen erfasst. Entsprechend hat das baden-württembergische Sozialministerium seine Verordnungen nun angepasst. Die Änderungen treten ab Montag, 19. April, in Kraft.

Samstag, 17. April, 16.21 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 30 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 96 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 32 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden weiterhin vier Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. Weitere elf Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt damit 1006. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 572. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 8695 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7412 wieder als genesen gelten. 277 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Samstag, 17. April, 12.01 Uhr: Der Kanton Basel meldet am Samstag 53 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Infektionen liegt nun bei 11.314, die Zahl der Todesfälle ist unverändert bei 197. Die 7-Tage-Inzidenz liegt Stand Freitag bei 145. Als aktiv gelten 376 Fälle, 789 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. In den Kliniken der Stadt werden 43 Menschen mit Covid-19 behandelt, 29 von ihnen sind Bewohner der Stadtkantons. Zehn Menschen müssen intensivmedizinisch betreut werden. 40 weitere Menschen, insgesamt 10.741, gelten als genesen.

Samstag, 17. April, 10.41 Uhr: Weils Oberbürgermeister Wolfgang Dietz sieht in der Erklärung zum Impfgipfel des Stuttgarter Sozialministeriums eine positive Reaktion auf die von ihm lancierte und von 16 weiteren Großen Kreisstädten unterstützte Initiative für eine Ringimpfung. Kern der Initiative ist es, wie von der Ministerpräsidentenkonferenz in Aussicht gestellt, für grenznahe Gebiete mit hohen Inzidenzwerten im benachbarten Ausland zusätzliche Impfdosen bereit zu stellen.

Freitag, 16. April, 19.09 Uhr: Die Berichterstattung der BZ über Todesfälle in den Lörracher Kreiskliniken zieht weitere Kreise: Ein Ex-Kreisrat erstattet Anzeige. Und nun werden angemeldete Patienten mit PCR-Tests untersucht.

Freitag, 16. April, 18.02 Uhr: Das Kreisimpfzentrum Lörrach folgt der ausgesprochenen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) in puncto Astrazeneca-Zweitimpfung. Alle Zweit-Impftermine mit Astrazeneca, die bereits vereinbart wurden, auch für unter 60-Jährige, bleiben wie geplant bestehen. Für alle Personen, die ihren Ersttermin ab Mitte März hatten, gilt der Abstand für die Zweitimpfung von zwölf Wochen, ansonsten neun Wochen. Für Personen unter 60 Jahren empfiehlt die STIKO die Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer. Eine Umbuchung auf den Impfstoff erfolgt automatisch im Impfzentrum vor Ort, eine erneute Terminbuchung ist für die betreffenden Personen nicht notwendig. Grundsätzlich ist es für Personen unter 60 Jahren nach eingehender ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoanalyse auch möglich, eine Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca zu erhalten. Personen über 60 Jahre erhalten die zweite Impfung wie geplant mit dem Impfstoff von Astrazeneca. Ausnahmen davon gibt es nur bei bestimmten Vorerkrankungen, die Entscheidung wird vor Ort im Rahmen der ärztlichen Aufklärung getroffen.

Freitag, 16. April, 16.54 Uhr: Am Freitag wurden dem Gesundheitsamt 40 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 105,6 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Durch einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19– eine über 80-jährige Person – erhöhte sich deren Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 277. Derzeit befinden sich 30 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern. Davon werden weiterhin vier intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. Weitere neun Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, als aktiv gelten damit 987 Fälle. In Quarantäne befinden sich 580 enge Kontaktpersonen. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 8665 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7401 wieder als genesen gelten. Am Donnerstag wurden weitere rund 750 Erstimpfungen im Kreisimpfzentrum verabreicht. Insgesamt wurden im Landkreis Lörrach damit bisher rund 30 000 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 25 515 Erstimpfungen und rund 4 485 Zweitimpfungen.

Freitag, 16. April, 15.03 Uhr: Baselland meldet 71 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit bleibt die 7-Tage-Inzidenz fast unverändert bei 136,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 707 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt liegen 15.852 nachgewiesene Infektionen vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 20 Covid-19-Patienten werden in Kliniken behandelt, davon zwei auf der Intensivstation, ein Patient wird beatmet.

Freitag, 16. April, 13.32 Uhr: Die Schweiz lockert. Frankreich befindet sich im dritten Lockdown. Die Infektionszahlen sind bei den direkten Nachbarn des Landkreises Lörrach noch nicht gesunken. Ein Überblick.

Freitag, 16. April, 12.18 Uhr: Basel meldet 64 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 144,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 364 Fälle gelten als aktiv, 11.262 Basler haben sich nachweislich infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 44 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, acht benötigen Intensivpflege. 788 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Freitag, 16. April, 11.29 Uhr: Im Rheinfelder Krankenhaus hat sich die Zahl der Covid-19-Infizierten nun um fünf auf 21 erhöht. Wie die Kliniken des Landkreises am Freitag bekannt haben, gibt es nun auch im Schopfheimer Haus zwei Fälle. Zur genaueren Bewertung der Situation würde nun ein externer Krankenhaushygieniker hinzugezogen.

Freitag, 16. April, 10.53 Uhr: Die Jugendhilfe im Kreis hat 2020 einen Digitalisierungsschub erfahren. Die Jugendlichen wollen derweil zurück in die reale Welt. Ihnen macht die Pandemie vor allem psychisch zu schaffen.

Freitag, 16. April, 9.37 Uhr: Impfbescheinigung oder Eintrag in den Impfausweis: Wer im Landkreis Lörrach gegen Covid-19 geimpft wird, bekommt je nach dem mal das eine, mal das andere. Oder beides.

Freitag, 16. April, 8.08 Uhr: Endress+Hauser hat mit dem Malteser Hilfsdienst in Maulburg ein Testzentrum eingerichtet. Das Angebot richtet sich an Beschäftigte, die nicht im Homeoffice arbeiten. Das Ziel lautet: wöchentlich 1000 Corona-Schnelltests.

Donnerstag, 15. April. 19.26 Uhr: Die Schweiz wagt trotz steigender Infektionszahlen Lockerungen ihrer Corona-Einschränkungen. In Basel beflügelt das Kultur und Gastronomie. Inwiefern können Südbadener daran teilhaben?

Donnerstag, 15. April, 18.38 Uhr: Impftermine von Personen, die nicht zur Impfung erscheinen, schnell und unkompliziert neu zu vergeben ist Ziel der "Impfbrücke", die das Kreisimpfzentrum (KIZ) Lörrach am Donnerstag gestartet hat. Impfberechtigte aus dem Landkreis können damit kurzfristig per SMS informiert zu werden, falls reguläre Termine nicht wahrgenommen wurden oder anderweitig Impfstoffkontingente frei werden. Dazu müssen sie sich mit ihrer Handynummer unter http://www.loerrach-landkreis.de/impfbruecke registrieren. Die Terminvergabe erfolgt dann nach dem Zufallsprinzip in Verbindung mit der Priorisierungsgruppe und dem ausgewählten Impfstoff. Die Impfbrücke ersetzt nicht das reguläre System zur Terminvergabe über http://www.impfterminservice.de und Telefon 116 117, sondern sei lediglich als zusätzlicher Service zu verstehen. Eine Garantie, dass jeder kontaktiert wird, gibt es nicht.

Donnerstag, 15. April, 17.24 Uhr: Im Kreis Lörrach wird es aller Voraussicht nach wieder Ausgangsbeschränkungen geben. Das liegt aber nicht an den gestiegenen Fallzahlen. Die Landesregierung setzt die Notbremse schon jetzt ein.

Donnerstag, 15. April, 16.43 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 44 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 118,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 29 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Davon werden weiterhin vier Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. Acht Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt damit 957. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 557. Insgesamt haben sich 8625 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7392 wieder als genesen gelten. 276 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Am Mittwoch wurden weitere 800 Erstimpfungen im Kreisimpfzentrum verabreicht. Insgesamt wurden im Landkreis Lörrach bisher rund 29.250 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 24.765 Erstimpfungen und rund 4.485 Zweitimpfungen.

Donnerstag, 15. April, 16.04 Uhr: Die App Luca soll die Datennachverfolgung von Corona-Kontaktpersonen erleichtern. Jetzt setzt auch der Landkreis Lörrach auf die App. Datenschützer sehen sie aber zusehends kritisch.

Donnerstag, 15. April, 14.53 Uhr: Baselland meldet 57 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 135,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 15.781 nachgewiesene Infektionen liegen insgesamt vor, davon gelten 664 Fälle als aktiv. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäuser beträgt 18. Zwei Menschen werden auf der Intensivstation behandelt, einer wird beatmet.

Donnerstag, 15. April, 14.21 Uhr: Die App Luca soll die Datennachverfolgung von Corona-Kontaktpersonen erleichtern. Rheinfeldens Oberbürgermeister warb für die Einführung, die Kreisverwaltung arbeitet daran. Doch Datenschützer sehen die App kritisch: Es gibt erhebliche Sicherheits- und Datenschutzbedenken.



Donnerstag, 15. April, 12.27 Uhr: Basel meldet 52 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt laut der Berechnung des Kantons auf 140,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 324 Fälle gelten als aktiv, 11.198 nachgewiesene Infektionen liegen insgesamt vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Spitälern werden 42 Covid-19-Patienten behandelt, davon sieben auf einer Intensivstation. 667 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Donnerstag, 15. April, 10.56 Uhr: Die Testcenter in Weil am Rhein sind gut ausgelastet. Eine Erweiterung scheint aber nicht nötig. Die Zahl der positiven Ergebnisse ist sehr gering.

Donnerstag, 15. April, 9.33 Uhr: Ein Rechtsstreit zwischen dem Seniorenheim Mühlehof (Steinen) und dem Landkreis Lörrach wird weitreichende Folgen haben. Nach einem Vergleich darf die Cafeteria der Einrichtung für Geimpfte jetzt wieder öffnen.Andere Einrichtungen werden nun nachziehen. Die Öffnung von Cafeterien und Speisesälen in Senioreneinrichtungen wird nicht die einzige Lockerung sein, die für Geimpfte in Baden-Württemberg bald eintritt. Auch für geimpfte Reiserückkehrer wird es weitreichende Änderungen geben.

Donnerstag, 15. April, 8.58 Uhr: In der Lörracher Innenstadt wird es wieder ruhiger werden, denn ab Donnerstag gibt es nur noch vorbestellte Ware. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen zieht der Landkreis Lörrach die Notbremse.

Mittwoch, 14. April, 18.04 Uhr: Nur rund 65 Prozent der vereinbarten Astrazeneca-Termine im Lörracher Kreisimpfzentrum fanden statt. Viele davon fielen nicht ganz aus: Vor Ort kann auf Biontech-Impfstoff umgebucht werden.

Mittwoch, 14. April, 17.19 Uhr: Die Zahlen steigen, die Regierung lockert: Ab Montag dürfen in der Schweiz wieder Außengastronomie, Kinos und Fitnesszentren öffnen. Die Wirtschaftsverbände hatten zuvor auf Lockerungen gedrungen.

Mittwoch, 14. April, 16.28 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 55 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit auf 127 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 31 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern. Davon werden weiterhin vier Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. Weitere zwölf Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt damit 921. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 532. Insgesamt haben sich 8581 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7384 wieder als genesen gelten. 276 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Gestern wurden rund 685 Erstimpfungen und rund fünf Zweitimpfungen im Kreisimpfzentrum verabreicht. Insgesamt wurden im Landkreis Lörrach bisher rund 28.450 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 23.965 Erstimpfungen und rund 4485 Zweitimpfungen.

Mittwoch, 14. April, 14.39 Uhr: Baselland meldet 52 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 141,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 640 Fälle gelten als aktiv, 15.724 nachgewiesene Infektionen liegen insgesamt vor. 14.867 Menschen gelten als geheilt. Die Zahl der Corona-Todesfälle bleibt unverändert bei 217. Die Zahl der Covid-19-Patienten sinkt auf 19 (minus drei), ein Patient liegt auf der Intensivstation, muss aber nicht beatmet werden.

Mittwoch, 14. April, 13.14 Uhr: Kanderns Jugendbetreuer gehen in der Pandemie gezwungenermaßen neue Wege. Das bringt aber nicht nur Nachteile – von einem verlorenen Jahr will Jugendreferent Jens Künster nicht sprechen.

Mittwoch, 14. April, 11.26 Uhr: Basel meldet 45 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut der Berechnung des Kantons bei 133,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 291 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 11.146 nachgewiesene Infektionen vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 42 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, davon sechs auf einer Intensivstation. 637 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Mittwoch, 14. April, 10.45 Uhr: Die Wiedereröffnung der Cafeterien hat nicht erste Priorität in den Weiler Seniorenzentren. Die Leiter wollen die neue Regelung des Sozialministeriums abwarten. Sie sind vorsichtig.

Mittwoch, 14. April, 8.40 Uhr: Nach einem gehäuften Auftreten positiver Covid-Befunde im Kreiskrankenhaus Rheinfelden haben die Kreiskliniken umfangreich getestet. Laut einer Mitteilung der Kliniken wurden bislang insgesamt acht Patienten und acht Mitarbeitende mit Covid-positivem Befund ermittelt. Weitere Testungen sollen folgen.

Dienstag, 13. April. 17.46 Uhr: Für den Zeitraum 6. April bis 13. April vermeldet die Stadtverwaltung für Schopfheim und seine Ortsteilen insgesamt 23 neue Corona-Fälle sowie 29 Kontaktpersonen in Quarantäne. Bei den Neuinfizierungen seien zwölf Fälle von Virus-Mutationen bestätigt worden. "Um welche Form es sich handelt, liegt nicht vor", schreibt die Stadtverwaltung.

Dienstag, 13. April, 17.14 Uhr: Der Lörracher Ortsverein des Roten Kreuzes kümmert sich um bedürftige Personen, die nicht selbstständig Corona-Impfungen buchen können. Die Helfer berichten von einer Flut der Anfragen.

Dienstag, 13. April, 16.47 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 24 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit auf 115,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 31 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 werden in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises behandelt. Davon werden weiterhin vier Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. Weitere 14 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt damit 878. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 518. Insgesamt haben sich 8526 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7372 wieder als genesen gelten. 276 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Gestern wurden rund 110 Erstimpfungen durch das Mobile Impfteam verabreicht. Für diese Woche sind insgesamt rund 4.500 Impfungen durch das Kreisimpfzentrum und die Mobilen Impfteams geplant. Insgesamt wurden im Landkreis Lörrach bisher rund 27.760 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 23.280 Erstimpfungen und rund 4.480 Zweitimpfungen.

Dienstag, 13. April, 16.14 Uhr: Baselland meldete am Dienstag 74 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl der Corona-Todesfälle steigt auf 217, die Zahl der registrierten Infektionen auf 15672, davon gelten 621 Fälle als aktiv. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 152,3 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. 17 Covid-19-Patienten werden in Kliniken behandelt, weiterhin benötigt kein Patient Intensivbehandlung. 44 626 Menschen haben in Baselland die Erstimpfung erhalten, 26 092 Menschen haben den vollen Impfschutz.

Dienstag, 13. April, 14.49 Uhr: Der juristische Streit um das gemeinsame Essen für geimpfte Bewohner ist beigelegt. Im Steinener Seniorenheim dürfen Genesene und Geimpfte wieder ab Mittwoch zusammen essen. Der Anwalt der Einrichtung kritisiert das Verhalten der Landesregierung.

Dienstag, 13. April, 13.08 Uhr: Mitarbeiter der Firma Gusstechnik Schopfheim können sich nun zweimal pro Woche im Unternehmen auf Corona testen lassen. Für den korrekten Ablauf bei den Schnelltests sorgt das DRK.

Dienstag, 13. April, 11.43 Uhr: Basel meldet 25 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 125,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 290 Fälle gelten als aktiv, 11.101 nachgewiesene Infektionen liegen insgesamt vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Patienten beträgt weiterhin 45, davon benötigen sechs eine intensivmedizinische Versorgung. In Quarantäne befinden sich 568 Menschen.

Dienstag, 13. April, 10.12 Uhr: Seit vergangener Woche verabreichen auch Hausärzte Corona-Schutzimpfungen. Verbesserungspotenzial sieht man in Praxen im Kandertal aber noch bei der Planungssicherheit.

Dienstag, 13. April, 9.31 Uhr: Der Landkreis Lörrach muss die Corona-Notbremse ziehen: Geschäfte dürfen ab Donnerstag nur noch "Click & Collect" anbieten. Ob es eine Ausgangsbeschränkung gibt, wird noch geprüft.

Dienstag, 13. April, 8.57 Uhr: Mit 16 Amtskollegen fordert der Weiler OB Wolfgang Dietz eine Ringimpfung entlang der Rheinschiene. Dadurch soll ein Viruseintrag aus höher belasteten Nachbarländern verhindert werden. Im BZ-Interview erklärt der Oberbürgermeister, dass es sich bei der Ringimpfung nicht um eine Bevorzugung handle, sondern um eine "zielgerichtete, geografisch orientierte Maßnahme, um aus der aktuellen Mangelsituation bei den Impfdosen das Beste zu machen."

Montag, 12. April, 19.48 Uhr: Geimpfte Bewohner im Seniorenheim Mühlehof in Steinen dürfen wieder gemeinsam essen. Der Vergleich, dem Heim und Land zustimmen, gilt zunächst nur für die Einrichtung im Kreis Lörrach.

Montag, 12. April, 18.08 Uhr: Die Aufsichtsräte der Kliniken des Landkreises Lörrach befürworten laut einer Mitteilung das Testsystem der Krankenhäuser. Ein Arzt hatte gegenüber der BZ dessen Wirksamkeit in Zweifel gezogen.

Montag, 12. April, 17.27 Uhr: Auch laut dem Landesgesundheitsamt liegt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach über der 100er-Grenze. Der Kreis Lörrach wird Lockerungen zurücknehmen müssen: Ab Donnerstag greift die Notbremse.



Montag, 12. April, 15.41 Uhr:
Der Landkreis Lörrach meldet drei Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt damit fast unverändert (108,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.) Ob die "Notbremse" greift, hängt von den Zahlen des Landesgesundheitsamts ab. Zudem meldet der Kreis Lörrach einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 276). Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Corona-Fälle beträgt 8502, 868 Fälle gelten als aktiv. 40 Covid-19-Patienten werden in Kliniken behandelt, davon vier auf der Intensivstation, zwei werden beatmet. 501 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Montag, 12. April, 14.48 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 40 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 134,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 582 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 15.598 nachgewiesene Infektionen vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäuser werden 18 Covid-19-Patienten behandelt, keiner benötigt Intensivpflege.

Montag, 12. April, 11.57 Uhr: Basel meldet 26 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 126,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 302 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 11.076 nachgewiesene Infektionen vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Basler Spitälern steigt auf 45, fünf werden auf einer Intensivstation behandelt. 528 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Montag, 12. April, 11.09 Uhr: Die Malerin Petra Heck arbeitet künftig freiberuflich fürs Kulturamt Rheinfelden. Die erste Ausstellung konnte Corona-bedingt nicht gezeigt werden. Auch als Künstlerin spürt sie die Folgen der Pandemie.

Montag, 12. April, 10.24 Uhr: Fällt der Vereinssport durch das Aufmerksamkeitsnetz? Diesen Eindruck hat der Turn- und Sportring Weil am Rhein. Mit einem Leitfaden will man nun Mitgliedern beim Trainingsbetrieb helfen.

Montag, 12. April, 9.23 Uhr: Das Landratsamt Lörrach veröffentlicht zum dritten Mal örtliche Corona-Fallzahlen. Wie aussagekräftig sind und welche Entwicklungen zeigen sich? Die BZ ordnet die Zahlen ein.

Sonntag, 11. April, 16.34 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 24 Neuinfektionen gemeldet und ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19.
Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 107,8 und damit am zweiten Tag in Folge über 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 45 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19in Krankenhäusern.Davon werden fünf Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen drei beatmet werden müssen.Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 436. Weitere sechs Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Insgesamt haben sich 8499 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert. 275 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Sonntag, 11. April, 14.26 Uhr: Baselland meldet 36 neue Corona-Fälle und einen Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 216). Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 132 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 600 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 15.558 nachgewiesene Infektionen vor. In Krankenhäuser werden 17 Covid-19-Patienten behandelt, darunter ein Intensivpatient, der nicht beatmet werden muss.

Sonntag, 11. April, 13.35 Uhr: Der Schneiderhof in Steinen ist für Menschen, die sich für altes Handwerk interessieren ein Top-Ausflugsziel. 2020 musste das Museum nicht mit Corona kämpfen, sondern auch mit einem Dachschaden.

Sonntag, 11. April, 12.26 Uhr: Basel meldet 36 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzident steigt dadurch auf 128,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 306 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 11.050 nachgewiesene Infektionen vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Spitälern werden 42 Corona-Patienten behandelt, davon fünf auf der Intensivstation. 537 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Sonntag, 11. April, 10.27 Uhr: Es muss schnell gehen, wenn der Pandemie-Dynamik mit einem Gesetzgebungsprozess entgegengewirkt werden soll. Der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes ist jetzt da.

Samstag, 10. April, 16.06 Uhr: Der Landkreis Lörrach verbucht 52 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 103,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle bleibt bei 274. In Krankenhäusern werden 44 Covid-19-Patienten behandelt (vier mehr als am Freitag). Fünf Patienten werden auf der Intensivstation behandelt, davon müssen vier beatmet werden. Insgesamt liegen im Kreis Lörrach 8475 nachgewiesene Infektionen vor, davon gelten 858 als aktiv. 394 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Samstag, 10. April, 14.48 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 68 neue Corona-Fälle und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 216). Die 7-Tage-Inzidenz beträgt xxx Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von 15.521 Fällen gelten 621 als aktiv. In Krankenhäuser werden 17 Covid-19-Patienten behandelt, davon einer auf der Intensivstation, der aber nicht beatmet wird.

Samstag, 10. April, 12.12 Uhr: Der Kreis Lörrach registriert inzwischen im Vergleich niedrige Inzidenzwerte. Die aktuellen Werte sind zwar mit Vorsicht zu genießen. Landrätin Marion Dammann hofft auf eine baldige Öffnungsstrategie: Dies sei aber nicht auf Ebene der Landkreise zu entschieden. Zwar habe das Land derzeit weitere Modellprojekte für Öffnungen zurückgestellt. Sie hoffe aber, dass in absehbarer Zeit "eine für alle sinnvolle und akzeptable Öffnungsstrategie gefunden wird."

Samstag, 10. April, 11.40 Uhr: Basel meldet 53 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 197). Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 120 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 301 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 11.014 nachgewiesene Infektionen vor. In Basler Spitälern werden 38 Covid-19-Patienten behandelt, davon fünf auf der Intensivstation. 545 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Samstag, 10. April, 10.51 Uhr: Das Testangebot in Lörrach wächst stetig. Neben der Fieberambulanz und der Abstrichstelle gibt es verschiedene kommunale Testzentren für Schnelltests. An den Wochenenden kann es für Menschen mit Erkältungssymptomen jedoch zu Engpässen kommen. Wie verhält man sich in so einer Situation richtig?

Freitag, 9. April, 18.51 Uhr: Das Lörracher Gesundheitsamt meldet einen weiteren Todesfall, es handelt sich um eine über 70-jährige Person. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 274. Für Freitag werden 69 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 87,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, die Gesamtzahl der Fälle auf 8.423. Derzeit müssen 40 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern behandelt werden. Fünf Personen werden intensivmedizinisch versorgt, vier beatmet. Die Zahl der Kontaktpersonen in Quarantäne liegt bei 414. Die Zahl der genesenen Personen und damit auch die Zahl der aktiven Fälle sind wegen eines Datenbankfehlers auf dem Dashboard weiterhin nicht korrekt angegeben. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 712 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen. Weitere rund 570 Erstimpfungen und sechs Zweitimpfungen wurden seit Donnerstag im Kreisimpfzentrum verabreicht. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams bisher rund 22.620 Impfungen durchgeführt, davon rund 19.170 Erstimpfungen und rund 4.460 Zweitimpfungen.

Freitag, 9. April, 17.14 Uhr: Die Vorbereitungen zur Einführung der Luca-App im Landkreis Lörrach sind in vollem Gange: Die notwendige IT-Infrastruktur, um die App im Gesundheitsamt zur Kontaktnachverfolgung nutzen zu können, wurde zwischenzeitlich eingerichtet, teilt der Landkreis am Freitag in einer Pressemitteilung mit. Gastronomische Betriebe, Geschäfte, Unternehmen und Einrichtungen aller Art aus dem Landkreis können sich bereits registrieren.

Freitag, 9. April, 16.42 Uhr: Es lag nicht an Covid-19: Kurzzeitig war die Intensivstation im Lörracher Krankenhaus diese Woche voll belegt, das bestätigen die Kliniken des Landkreises auf Anfrage. Im Laufe des Donnerstags habe sich die Situation aber entspannt. "Schwankungen sehen wir immer wieder", schreibt Pressesprecherin Marion Steger. In diesem Fall seien es mehrere Patienten gewesen, die über Nacht intensiv behandelt werden mussten, dann operiert oder auf andere Stationen verlegt wurden.

Freitag, 9. April, 16.25 Uhr: Forscher der Uni Basel haben in einer Studie herausgefunden, dass 10 Prozent der Befragten Corona-Verschwörungstheorien zustimmen. Sie wiesen eine politisch extremere Haltung sowie ein geringeres Bildungsniveau auf.

Freitag, 9. April, 15.38 Uhr: Baselland meldet 69 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 118,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von 15.454 Fällen gelten 618 als aktiv. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 20 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, von drei Intensivpatienten muss keiner beatmet werden.

Freitag, 9. April, 14.17 Uhr: Seit Anfang März unterhält der Förderverein des Seniorenzentrums St. Fridolin ein kostenloses Schnelltestangebot am Gemeindehaus St. Fridolin. Bisher wurde mittwochs und samstags von 8 bis 12 Uhr getestet, ab Montag, 12. April, kommt ein weiterer Testtag hinzu: montags von 16 bis 19 Uhr. Weitere Angebote zum Corona-Schnelltest ohne Voranmeldung gibt es in der Alten Halle in Haagen, dienstags, 18.30 bis 21 Uhr und freitags 17 bis 20 Uhr sowie in der Kunz-Stiftung in Hauingen jeweils montags bis freitags, 9 bis 13 Uhr. Mit Anmeldung ist das Angebot der Gevita (http://www.terminland.de/gevita montags bis donnerstags 8.30 bis 16, freitags 8.30 bis 18.30, samstags 8.30 bis 12, 14.30 bis 16 Uhr sowie sonntags von 14.30 bis 16 Uhr. Ebenso mit Anmeldung ist das Angebot der Bahnhof-Apotheke (https://bahnhof-apo.de in der Georges-Köhler-Straße.

Freitag, 9. April, 13.21 Uhr: Das Landratsamt Lörrach wollte für eine Entscheidung zur Öffnung der Gastronomie im Seniorenheim Mühlehof mehr Zeit. Das lehnt das Verwaltungsgericht ab – bis Montag fällt die Entscheidung.

Freitag, 9. April, 12.02 Uhr: Basel meldet 51 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut Angaben des Kantons beträgt die 7-Tage-Inzidenz 106,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Erneut werden keine neuen Todesfälle gemeldet. 283 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt liegen 10.961 nachgewiesene Infektionen vor. 39 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, davon sechs auf der Intensivstation. 554 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Freitag, 9. April, 11.24 Uhr: "Ringimpfungen" in Grenzregionen sollen das Überspringen von Infektionen aus einem Nachbarland verhindern; in Bayern und im Saarland gibt es sie. Bürgermeister aus Südbaden fordern sie jetzt auch. Zu den Unterzeichnern gehören Wolfgang Dietz (OB Weil am Rhein) und Jörg Lutz (OB Lörrach).

Freitag, 9. April, 10.51 Uhr: Wie entwickeln sich die Corona-Fallzahlen und die Impfungen bei den direkten Nachbarn des Landkreises Lörrach? Ein Überblick über die Lage in Basel, Baselland und Haut-Rhin.

Freitag, 9. April, 9.49 Uhr: Geimpfte Bewohner des Steinener Seniorenheims Mühlehof sollen die Cafeteria wieder nutzen. Das schlägt der VGH Mannheim vor. Das Landratsamt will, dass die Frist für die Entscheidung verlängert wird. Hintergrund für die beantragte Fristverlängerung seien die Mittwochabend (7. April) veröffentlichten neuen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Kontaktpersonenmanagement sowie für Alten- und Pflegeeinrichtungen, die nun auch konkrete Empfehlungen speziell für vollständig geimpfte Personen enthalten. Diese werden aktuell vom Landratsamt, aber insbesondere auch auf Landes- und Bundesebene ausgewertet.

Donnerstag, 8. April, 19.17 Uhr: Im Kreisklinikum Rheinfelden wurden sechs positive Covid-19-Befunde festgestellt. Betroffen sind drei Mitarbeitende und drei Patienten. Wie die Kliniken des Landkreises Lörrach am Donnerstag mitteilten, wurden vorsorglich umfangreiche Maßnahmen zur Testung und Isolation eingeleitet, um eine Weiterverbreitung zu unterbinden. Um auf Nummer Sicher zu gehen, würden nun alle Patienten der betroffenen Station mit PCR-Tests überprüft. Gleiches gelte für alle Mitarbeitenden, die im relevanten Zeitraum im Dienst waren.

Donnerstag, 8. April, 16.41 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt in Lörrach 64 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit auf 77,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Drei weitere Todesfälle wurden gemeldet, zwei Personen waren über 90-jährig, eine Person war über 80 Jahre alt. Derzeit befinden sich 40 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern. Davon werden sechs Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen drei beatmet werden müssen. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 394. Die Zahl der genesenen Personen und damit auch die Zahl der aktiven Fälle sind heute aufgrund eines Datenbankfehlers auf dem Dashboard nicht korrekt angegeben und liegen heute nicht vor. Insgesamt haben sich 8354 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert. 273 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 657 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen. Diese Virus-Mutationen gelten als ansteckender. Weitere rund 800 Erst-Impfungen wurden heute im Kreisimpfzentrum verabreicht, insgesamt wurden damit im Landkreis Lörrach im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams bisher rund 22.050 Impfungen durchgeführt, davon rund 17.600 Erstimpfungen und rund 4450 Zweitimpfungen.

Donnerstag, 8. April, 15.18 Uhr: Der Tafelladen in Rheinfelden schafft es bislang gut durch die Pandemie. Auch im ersten Lockdown hatte die Einrichtung geöffnet – dank Einlasskontrolle und speziellen Öffnungszeiten für Risikogruppen.

Donnerstag, 8. April, 14.41 Uhr: Baselland meldet 75 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 215). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 114,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 606 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt liegen 15.385 nachgewiesene Infektionen vor. In Kliniken werden 18 Covid-19-Patienten behandelt, keiner der drei Intensivpatienten wird beatmet.

Donnerstag, 8. April, 13.58 Uhr: Immer größer wird die Nachfrage nach Corona-Schnelltests in der Udo- und Johanna-Kunz-Stiftung, wo sie von der Hauinger Hausärztegemeinschaft Stephan Schlierbach und Michael Demmler kostenlos angeboten werden. Der enorme Andrang hat nun die beiden Hausärzte mit ihrem fachkundigen Helferteam veranlasst, die Corona-Schnelltestes ab sofort auch samstags, von 9 bis 13 Uhr, anzubieten.

Donnerstag, 8. April, 11.35 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 39 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 10.910, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 196. Als aktiv gelten 284 Fälle. 504 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 22 Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtkantons müssen in Kliniken behandelt werden. 34 Covid-19-Patienten sind insgesamt in den Basler Kliniken, sieben von ihnen auf der Intensivstation. Mit 35 weiteren Genesenen steigt deren Gesamtzahl auf 10.430. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt (Stand Mittwoch) auf 101,6.

Donnerstag, 8. April, 10.07 Uhr: Eine Testpflicht für alle Schüler – das wünscht sich Direktor Frank Schührer, Direktor des Lise-Meitner-Gymnasiums in Grenzach-Wyhlen. Außerdem mahnt er, die Schüler nicht zu vergessen, die seit längerer Zeit nicht mehr im Präsenzunterricht waren.



Donnerstag, 8. April, 9.11 Uhr:
Im Kreis Lörrach starten die Hausärzte mit Corona-Impfungen in ihren Praxen. Teilweise stehen die Telefone nicht mehr still. Kandidaten werden aber selbst informiert:Was gilt es zu beachten? Wir haben die wichtigsten Fragen und die Antworten zusammengestellt.
Statistik: In Freiburg und im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald gibt es eine 40-Prozent-Fehlerquote bei positiven Schnelltests. Warum das so ist, können Experten allerdings ziemlich genau erklären

.

Mittwoch, 7. April, 18.39 Uhr: Bietet es ausreichend Sicherheit, wenn Patienten bei der Neuaufnahme in die Kreiskliniken oder vor ambulanten Eingriffen nur mit Antigen-Schnelltests statt mit sensibleren PCR-Tests untersucht werden? Ein Arzt der Kreiskliniken Lörrach berichtete gegenüber der Badischen Zeitung, dass genau das zu Ausbrüchen in den Kliniken geführt habe und auch zu vermeidbaren Todesfällen. Zwischenzeitlich räumten die Kreiskliniken ein, dass 24 Todesfälle seit Beginn der zweiten Corona-Welle dem Ausbruchsgeschehen innerhalb der Kliniken zugeordnet werden könnten. Dennoch halten die Kreiskliniken an ihrer Teststrategie bei der Neuaufnahmen von Patienten fest.

Mittwoch, 7. April, 16.51 Uhr: Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt 29 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt dennoch weiter, nämlich auf 65,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.
Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet. Die Person war über 60 Jahre alt. Derzeit befinden sich 39 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden sieben Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 687. 378 Personen sind in Quarantäne. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 8 290 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 7 333 wieder als genesen gelten. 270 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 655-mal die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen. Im Kreis wurden weitere 800 Erst-Impfungen verabreicht. Insgesamt wurden somit bisher 21 250 Impfungen durchgeführt, davon 16 800 Erst und rund 4 450 Zweitimpfungen.

Mittwoch, 7. April, 15.09 Uhr: Der VGH Mannheim empfiehlt die Öffnung der Cafeteria für geimpfte Bewohner im Mühlehof. Das Landratsamt prüft rechtliche Fragen. Der Anwalt der Einrichtung ist mit dem Angebot nicht zufrieden.

Mittwoch, 7. April, 14.31 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 82 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Dadurch steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 109,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 579 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt liegen 15.310 nachgewiesene Infektionen vor. 21 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, davon drei auf der Intensivstation, kein Patient wird beatmet.

Mittwoch, 7. April, 12.28 Uhr: Kein Turntraining, die Klassenkameraden nur am Bildschirm sehen: Die Pandemie verlangt Kindern und Jugendlichen viel ab. Der fehlende Sozialkontakt belastet sie. Wie geht es einer Familie aus Wyhlen?

Mittwoch, 7. April, 11.06 Uhr: Basel meldet 26 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt laut der aktuellsten Berechnung des Kantons 113,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 280 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 10.871 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Basler Spitälern werden 39 Covid-19-Patienten behandelt, davon acht auf der Intensivstation. 480 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Mittwoch, 7. April, 10.21 Uhr: Die SPD im Kreis Lörrach fordert mehr Tempo und Flexibilität bei den Corona-Impfungen. Der Vorstoß der Fraktion stößt auf Vorbehalte im Landratsamt:Die Impfstoffknappheit sei der limitierende Faktor.

Mittwoch, 7. April, 9.12 Uhr: Ein Erfolg für die geimpften Senioren ist in Sicht: Der Verwaltungsgerichtshof empfiehlt dem Landratsamt Lörrach, die Öffnung der Cafeteria im Seniorenheim Mühlehof zu erlauben.

Dienstag, 6. April, 18.14 Uhr: Für den Zeitraum 30. März bis 6. April vermeldet die Stadt für Schopfheim und seine Ortsteile insgesamt neun neue Sars-CoV-2-Infektionen sowie fünf Kontaktpersonen in Quarantäne. Bei den Neuinfizierungen seien zwei Fälle von Virus-Mutationen bestätigt. Die niedrigen Zahlen seien vermutlich auf die geringen Testungen an den Feiertagen zurückzuführen.

Dienstag, 6. April, 17.58 Uhr: Am Dienstag wurden dem Gesundheitsamt im Kreis Lörrach sieben Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit weiter auf 66,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Das Landesgesundheitsamt, dessen Zahlen relevant sind für die Einstufung als Risikogebiet, gab die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis am Dienstag mit 67,8 an. Zwei weitere Todesfälle wurden gemeldet, beide Personen waren über 90 Jahre alt. Die Gesamtzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 steigt damit auf 267. Derzeit befinden sich 37 Personen aus dem Kreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden sieben Personen intensivmedizinisch versorgt, zwei davon müssen beatmet werden. Eine weitere Person wurde aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 659. Die Zahl enger Kontaktpersonen in Quarantäne liegt bei 399. Seit Ende Januar wurde bei 646 positiven Testergebnissen die als ansteckender geltende Virus-Mutation N501Y nachgewiesen. In der vergangenen Woche wurden rund 3200 weitere Erstimpfungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Landkreis im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams bisher rund 20 450 Impfungen durchgeführt, davon 16 000 Erst- und 4450 Zweitimpfungen.

Dienstag, 6. April, 17.15 Uhr: In Basel wurden bislang (Stand Montag) 34.811 Impfungen verabreicht. 14.414 Menschen sind komplett geimpft. Im Baselbiet wurden bislang 60.502 Impfdosen verabreicht. 22.656 Menschen haben bereits beide Dosen erhalten.

Dienstag, 6. April, 16.44 Uhr: Die Stadt Lörrach will die Testmöglichkeiten in der Innenstadt ausbauen. Bis nach den Osterferien soll eine Lösung gefunden sein. Die aktuelle Testkapazität sei aber ausreichend.

Dienstag, 6. April, 16.13 Uhr: Der Landkreis Lörrach teilt mit, dass 7000 weitere Impftermine zur Verfügung stehen. Nachdem kurzfristig weitere Impfstoff-Lieferungen im Kreisimpfzentrum Lörrach (KIZ) erwartet werden, können heute (6. April) ab circa 17 Uhr über die Hotline 116 117 oder über http://www.impfterminservice.de weitere Termine vereinbart werden.

Dienstag, 6. April, 14.28 Uhr: Baselland meldet 23 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 104,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der Corona-Todesfälle bleibt unverändert. Insgesamt liegen 15.228 nachgewiesene Fälle vor, davon gelten 523 als aktiv. 24 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, davon zwei auf der Intensivstation, kein Patient wird beatmet.

Dienstag, 6. April, 13.13 Uhr: Zwei Jungs aus Haltingen machen im Internet Furore. Die Brüder Jamie und Luke Waßmer haben einen eigenen Corona-Song unter dem Titel "2020" und ein dazugehöriges Video aufgenommen.

Dienstag, 6. April, 12.02 Uhr: Basel meldet 32 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt laut der Berechnung des Kantons 119,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 285 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt liegen 10.845 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Basler Spitälern beträgt 42, sechs werden auf einer Intensivstation behandelt. 478 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Dienstag, 6. April, 11.30 Uhr: Auch im Freien müssen medizinische Masken getragen werden, doch viele nehmen es im Kreis Lörrach damit nicht so genau. Essen oder trinken scheinen gute Gründe, die Maske abzulegen. Doch wirklich erlaubt ist es nicht.

Dienstag, 6. April, 10.01 Uhr: An mehr als zwölf Teststellen konnte man sich an den Ostertagen im Landkreis Lörrach per Schnelltest auf eine Corona-Infektion testen lassen. Das Angebot stieß auf großes Interesse.

Dienstag, 6. April, 9.19 Uhr: Ab Dienstag können auch Hausärzte gegen das Coronavirus impfen. Doch erstmal bekommen sie nur 20 Impfdosen. Ärzteschaft-Vorsitzender Ingolf Lenz zeigt sich dennoch optimistisch.

Montag, 5. April, 16.15 Uhr: Der Kanton Baselland meldet an Ostermontag 32 Neuinfektionen mit dem Coronavirus, 35 Ansteckungen waren es an Ostersonntag. 23 Patienten liegen derzeit im Krankenhaus, einer auf der Intensivstation. Stand Montag zählten die Behörden eine Gesamtzahl von 15.205 Fällen. Davon sind derzeit 561 aktiv. Bis Montag waren im Kanton Baselland 213 Menschen in Zusammenhang mit einer Coronainfektion gestorben.

Montag, 5. April, 16.05 Uhr: Zwei Neuinfektionen wurden dem Lörracher Gesundheitsamt an Ostermontag gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 69,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 36 Personen (+1 zum Vortag) aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Davon werden weiterhin fünf Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen nach wie vor drei beatmet werden müssen. Heute wurden weitere 19 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt bei 655. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 367. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 8254 (+2 zum Vortag). Ale genesen gelten 7332 Menschen (+13 zum Vortag).

Montag, 5. April, 15.49 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet an Ostersonntag 27 und an Ostermontag 18 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 10.813, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 196. Als aktiv gelten an Ostersonntag 320 Fälle, an Ostermontag sind es 287 Fälle. An Ostermontag befinden sich 285 Kontaktpersonen in Quarantäne, das sind 77 mehr als am Vortag. An Ostermontag werden 41 Personen (+3 zum Vortag) mit Covid-19 in Kliniken der Stadt behandelt, davon sind 28 Einwohner Basels (+3 zum Vortag). Sechs Personen benötigen an Ostermontag intensivmedizinische Betreuung (+2 zum Vortag). 10.330 Menschen gelten als genesen, das sind 51 mehr als an Ostersonntag.

Sonntag, 4. April, 21.19 Uhr: Heute wurden dem Lörracher Gesundheitsamt 15 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 75,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 35 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Davon werden fünf Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen drei beatmet werden müssen. Heute wurden weitere 22 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 666. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 386. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 8252. Ale genesen gelten 7319 Menschen.

Samstag, 3. April, 16.41 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 15 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 79. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 267, die Gesamtzahl der Fälle liegt bei 8237. Als aktiv gelten 673 Fälle, vier weniger als am Vortag. 432 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der Genesenen steigt um 19 auf 7297. 33 Menschen (plus drei), müssen im Krankenhaus behandelt werden. Fünf werden intensivmedizinisch betreut, drei beatmet.

Samstag, 3. April, 16.35 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 30 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 15.138, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 213. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt um 28 auf 598. Die Zahl der Genesenen steigt um 58 auf 14.327. 19 Personen müssen in Kliniken behandelt werden, eine benötigt intensivmedizinische Betreuung.

Samstag, 3. April, 13.48 Uhr: Bürgermeister Tobias Benz hat in einer Stellungnahme mit deutlicher Kritik auf die Ankündigung der Landesregierung, erneut die Schulen zu schließen, reagiert. Der Beschluss sei für ihn nicht nachvollziehbar,schreibt er mit dem Hinweis auf die Teststrukturen, die die Gemeinde erfolgreich aufgebaut habe und die nach den Osterferien umgesetzt hätten werden sollen. In Verbindung mit Masken, Hygieneregeln und der Impfung der Lehrkräfte sei die Basis für einen verantwortungsbewussten Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen gelegt gewesen.

Samstag, 3. April, 10.58 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet am Ostersamstag 29 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 10.768, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 196. als aktiv gelten 326 Fälle, sieben weniger als am Vortag. 646 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 33 Personen mit Covid-19 werden in Kliniken in der Stadt behandelt, davon sind 23 Einwohner Basels. Vier Personen benötigen intensivmedizinische Betreuung. 10.246 Menschen gelten als genesen, das sind 36 mehr als am Freitag.

Freitag, 2. April, 16.01: Der Kreis Lörrach meldet 46 Neuinfektionen mit dm Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle liegt nun bei 8222, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 267. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 83,4. Die Zahl der aktiven Fälle steigt um 34 auf 677. Zwölf weitere Personen gelten als genesen, insgesamt 7278. Im Krankenhaus müssen 30 Personen behandelt werden, das sind zwei mehr als am Vortag. Fünf Patienten sind auf der Intensivstation, drei von ihnen werden beatmet. 568 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne (minus 72).

Freitag, 2. April, 15.36 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 58 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 15.108. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 213. Als aktiv gelten 626 Fälle, das sind drei mehr als am Vortag. Die Zahl der Geheilten stieg um 55 auf 14.269. In Kliniken werden 18 Personen behandelt, eine davon intensivmedizinisch. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 131,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Bis zum 1. April März wurden 60.502 Impfungen verabreicht.

Freitag, 2. April, 13.34 Uhr: In dieser Woche starteten an den vier Schulen in Grenzach-Wyhlen die Corona-Schnelltests für Schülerinnen und Schüler. Ende vergangener Woche hat die Gemeinde 1000 Tests geliefert bekommen. "Wir haben die neue Generation der Selbsttests bestellt, die für die Eigenanwendung zugelassen sind und nur eine geringe Eindringtiefe haben", erklärt Bürgermeister Tobias Benz. Die Kosten von rund 8000 Euro hat die Gemeinde vorfinanziert und sollen vom Land erstattet werden.

Freitag, 2. April, 12.11 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 44 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 10.739, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 196. Als aktiv gelten 333 Fälle, 691 reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 30 Menschen müssen aufgrund von Covid-19 in den Kliniken der Stadt behandelt werden, drei Menschen benötigen intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Genesenen steigt um 40 auf 10.210.

Donnerstag, 1. April, 17.43 Uhr: Im Landkreis Lörrach gibt es Schnelltestzentren, die auch über die Feiertage ein Angebot haben. Die Zusammenstellung der BZ beinhaltet bekannte Teststellen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Donnerstag, 1. April, 16.31 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 36 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit weiter auf 79,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 28 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Davon werden fünf Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen drei beatmet werden müssen. Heute wurden weitere 14 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 643. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 640. Insgesamt haben sich 8176 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 7266 wieder als genesen gelten. 267 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 535 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen. Heute wurden rund 550 weitere Erstimpfungen durchgeführt. Insgesamt wurden damit im Landkreis Lörrach im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams bisher rund 19.300 Impfungen durchgeführt, davon rund 14.850 Erstimpfungen und rund 4.450 Zweitimpfungen.

Donnerstag, 1. April, 15.41 Uhr: Rund 1500 Menschen pendeln täglich aus dem Elsass in den Kreis Lörrach zur Arbeit, bis zu 300 in die andere Richtung. Für sie hat der Kreis zusätzliche Testangebote geschaffen.

Donnerstag, 1. April, 15.05 Uhr: Baselland meldet 59 neue Corona-Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 129,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 623 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 15050 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. 17 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, von zwei Intensivpatienten wird einer beatmet.


In den Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH ist es zu mehreren Corona-Ausbrüchen mit Todesfällen gekommen.Ein Klinik-Arzt erhebt nun schwere Vorwürfe. Es geht um die Teststrategie des Klinikverbunds.

Donnerstag, 1. April, 12.47 Uhr: Basel meldet 52 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 131,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 329 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 10.695 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. 32 Covid-19-Patienten werden in Basler Spitälern behandelt, davon vier auf der Intensivstation. 720 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Donnerstag, 1. April, 10.59 Uhr: Bei den Impfungen ist man im Dreiländereck unterschiedlich weit. Auch beim Verlauf der 7-Tage-Inzidenz gab es in den vergangenen Tagen Unterschiede. Ein Überblick über die Lage im Kreis Lörrach, den Basler Kantonen und im Departement Haut-Rhin.

Donnerstag, 1. April, 10.01 Uhr: Im Kreisimpfzentrum Lörrach spürt man die Auswirkungen der Entscheidung zu Astrazeneca. Aber unabhängig vom Alter: Wer auf einer Warteliste für einen Termin steht, behält seinen Termin.

Donnerstag, 1. April, 9.35 Uhr: Die neue Corona-Testpflicht für Berufspendler aus Frankreich hat zur Folge, dass grenznahe Testzentren auf deutscher Seite stark beansprucht sind. Deshalb ruft das Regierungspräsidium Freiburg (RP) die Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Frankreich auf, sich möglichst erst an ihrem Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin testen zu lassen. Den Test können Pendlerinnen und Pendler in Hausarztpraxen und Corona-Schwerpunktpraxen durchführen lassen. Auch Apotheken bieten diesen an, und der kostenlose "Bürgertest" kann von Grenzgängerinnen und -gängern genutzt werden. Tests aus Frankreich werden anerkannt. Jedoch können Selbsttests, die selbständig zu Hause durchgeführt werden, nicht berücksichtigt werden.

Mehr zum Thema: