Niederlage auf der Matte

Marco Niedermaier

Von Marco Niedermaier

Di, 14. September 2021

Ringen

KSK Furtwangen ohne drei Top-Ringer chancenlos.

Auch im zweiten Oberligakampf blieben die Furtwanger Ringer ohne Erfolg und unterlagen zu Hause dem RSV Schuttertal mit 15:21. Beim KSK fehlten die Leistungsträger Aurelian Leciu, Mike Kromer und Kevin Reuschling. Eine Schwächung, die nicht zu kompensieren war.

57 Kg: Raphael Reis – Luan Lauer 0:4, Schultersieg (0:2). Reis lag schon in der ersten Minute auf den Schultern. (KSK – RSV 0:4).

130 Kg: Simon Zwirner – Carlos Kiesel 0:1, Punktsieg (0:2). Kiesel war der Aktivere und wurde mit den entscheidenden Wertungen belohnt (KSK – RSV 0:5).

61 Kg: Max Kukulan – Niklas Erke 4:0, Schultersieg (8:8). In der zweiten Minute gelang dem Furtwanger ein Angriff wie aus dem Lehrbuch zum Schultersieg. (KSK – RSV 4:5).

98 Kg: Felix Pfaff – Raphael Fehrenbacher 4:0, technische Überlegenheit (16:0). Pfaff zeigte, dass er in der Form seines Lebens ist. Scheinbar mühelos nahm er seinem Gegner die Punkte blitzartig ab. (KSK – RSV 8:5).

66 Kg: Ionut Hamzu – Luca Munz 0:4, Schultersieg (0:16). Hamzu erwischte einen rabenschwarzen Tag.

86 Kg: Sascha Weinauge – Elias Griesbaum 4:0, technische Überlegenheit (15:0). Weinauge war haushoch überlegen und gewann in der ersten Minute. (KSK – RSV 12:9).

71 Kg: Phillip Wolber – Johannes Hummel 0:4, Schultersieg (2:18). Zu Beginn konnte Wolber Paroli bieten. Nach zwei Minuten begann jedoch die Zeit des Schuttertälers, der sich dann in schneller Abfolge die Punkte für einen überlegen Sieg sichern konnte. (KSK – RSV 12:13).

80 Kg: unbesetzt – Tomi Hinoveanu 0:4. Gegen den stärksten Schuttertäler stellten die Furtwanger keinen Ringer. (KSK – RSV 12:17).

75 Kg A: Mihai Esanu – Pascal Fehrenbacher 3:0, Punktsieg (14:1). Gegen den rund zehn Kilogramm schwereren Fehrenbacher zeigte Esanu seine ganze Klasse. (KSK – RSV 15:17).

75 Kg B: Leon Glock – Dominik Fehrenbacher 0:4, Schultersieg (4:10). Der junge KSK-Ersatzmann hätte beinahe eine Sensation geschafft. Nach einem schönen Schwunggriff des Furtwangers konnte sich Glock befreien und den Kampf entscheiden. (KSK – RSV 15:21).