Kaufhaus Krauss

Noch fehlt ein Gutachten für das Emmendinger Löwentor

Gerhard Walser

Von Gerhard Walser

Di, 23. Februar 2021 um 17:18 Uhr

Emmendingen

Der Bauantrag zum Umbau des früheren Kaufhaus Krauss wird wohl erst im April im Emmendinger Gemeinderat behandelt. Noch immer fehlt das Ergebnis eines vom Landratsamt angeforderten Gutachtens.

Bald ist es ein Jahr her, seit der Bauträger Hans-Peter Unmüßig bei der Emmendinger Stadtverwaltung seinen Bauantrag zur Revitalisierung des ehemaligen Kaufhaus Krauss eingereicht hatte. Noch immer steht die Genehmigung aus. Für Verzögerung sorgt offensichtlich ein weiteres Gutachten, das das Landratsamt eingefordert hatte.

Ein Transparent vertröstet die Emmendinger

"Was lange währt, wird endlich (2021) gut", heißt es seit einigen Tagen auf einem großen Transparent an der Fassade des maroden Gebäudes, das seit dem Auszug der Stadtapotheke komplett verwaist ist. Noch im Dezember hatte sich Investor Hans-Peter Unmüßig zuversichtlich gezeigt, dass sein im März 2020 eingereichter Bauantrag zum Umbau des früheren Kaufhauses noch zum Jahreswechsel genehmigt werde. Im Bestandsgebäude an der Theodor-Ludwigstraße plant der Freiburger Bauträger das Einkaufszentrum "Löwentor" mit zwei gewerblich genutzten Ebenen und zwei Wohnebenen mit 26 Wohneinheiten.

Gutachten über den Schweißbetrieb

Doch nun hat offensichtlich die Forderung eines weiteren Gutachtens durch die Genehmigungsbehörde beim Emmendinger Landratsamt für erneute Verzögerung gesorgt. Wie Oberbürgermeister Stefan Schlatterer bestätigte, sei im Januar überraschend noch ein weiteres Gutachten angefordert und in Auftrag gegeben worden, das die Auswirkungen des Schweißbetriebs beim Wehrle-Werk untersuchen soll. Zuvor waren bereits ein Lärmgutachten und ein Geruchsgutachten erarbeitetet worden. "Sobald alle Ergebnisse vorliegen wird das Baurechtsamt die Prüfung des Bauantrags abschließen", sagte Schlatterer. Im Rathaus werde es dann schnell gehen, da die Vorprüfung bereits stattgefunden habe. Der OB rechnet dann mit einer Vorstellung des Projekts in der April-Sitzung des Gemeinderates. "Vorher macht das keinen Sinn". Spannende Frage werde sein, welcher Branchenmix dem Investor für sein Objekt zur Verfügung steht, so Schlatterer.