Fussball

Nur noch Unterhalter, nicht mehr Sport

Werner Thomann

Von Werner Thomann (Wehr)

Di, 16. Juni 2020

Leserbriefe

Zu: "Fußball lebt von Zuschauern", Zuschrift von Peter Wolfgang Strohm (Forum, 10. Juni)

Herr Strohm hat recht. Fußball lebt von Zuschauern. Das kann man positiv sehen, dass die Zuschauer mit wirklich allen Mitteln für Stimmung sorgen. Die Veranstalter profitieren und leben davon. Wenn die Stimmung aber kaum noch etwas mit dem eigentlichen Sport zu tun hat, dann kann man das auch so sehen, dass Fußball alleine keinen mehr vom Hocker reißt.

Bei den Wahlen zu den beliebtesten Sportler/innen und Mannschaften des Jahres muss man bis 2014 zurückgehen, bis Fußball wieder erwähnt wird. Wenn in größeren Städten die Fußballschulen Wartelisten haben, so geht die Anzahl der Mannschaften doch zurück, man muss Spielgemeinschaften gründen, damit eine Mannschaft zusammenkommt. Fußball kann anscheinend nur noch als Unterhalter und nicht mehr als Sport überleben.

Gut, das ist dann halt die heutige Fußballkultur, und auf ein paar Nostalgiker kommt es nicht mehr an. Vielleicht müssen alle anderen Sportarten mitziehen, dann ist Sport in Zukunft nur noch reine Unterhaltung. Man kann bedauern, dass sich die Zeiten ändern, dann gehören die Freunde des reinen Sports halt zu den ewig Gestrigen. Werner Thomann, Wehr