Account/Login

Soziale Ungleichheit

Ökonom Feld: "Zwischen den Ländern sinkt die Einkommensungleichheit"

Ronny Gert Bürckholdt
  • Mo, 09. März 2020, 14:04 Uhr
    Wirtschaft

BZ-Plus "Eine gute Nachricht" nennt es Freiburgs Topökonom Lars Feld, dass Geringverdiener besonders vom Aufschwung profitiert haben. Aber wie sieht es weltweit aus? Und was ist mit den Vermögen?

Lars Feld   | Foto: Michael Bamberger
Lars Feld Foto: Michael Bamberger

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat gerade bestätigt: In Deutschland driften die Bruttolöhne von Spitzen- und Geringverdienern nicht etwa weiter auseinander. Nein, die Lohnlücke schließe sich. Auch international hat die Einkommensungleichheit abgenommen, erklärt Lars Feld, etwa wegen des Aufstiegs Chinas zur Wirtschaftsmacht. Innerhalb vieler Gesellschaften sehe es aber ganz anders aus, sagt der Chef des Freiburger Walter-Eucken-Instituts und Wirtschaftsweise im Gespräch mit Ronny Gert Bürckholdt.

BZ: Herr Feld, die Lohnungleichheit schrumpft. Kann man sagen, es geht ein Stück gerechter zu in Deutschland?
Feld: Wenn Sie damit sagen wollen, dass es per se gerecht ist, wenn Löhne und Einkommen möglichst gleich verteilt sind, dann kann ich dem nicht widersprechen. Dahinter steht aber eine bestimmte ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar