Große Unsicherheit bei den Käufern

Gertrude Siefke

Von Gertrude Siefke

Mi, 08. Juni 2011

Offenburg

BZ-UMFRAGE: Auf dem Offenburger Wochenmarkt greifen die Kunden zwar zu regionalen Produkten, doch Ehec ist Dauerthema.

OFFENBURG. Erst wurden Gurken von der iberischen Halbinsel verdächtigt, jetzt sind Sprossen aus Niedersachsen an der Reihe: Noch immer ist unklar, woher die gefährlichen Ehec-Keime stammen. Bei den Verbrauchern herrscht allgemeine Verunsicherung. Ob sich diese auch auf das Kaufverhalten beim Offenburger Wochenmarkt auswirkt, wollte Gertrude Siefke wissen, die sich gestern bei den Beschickern und Kunden umgehört hatte.

"Spanische Ware wird abgelehnt." Diese Erfahrung hat Claudia Grieble in den vergangenen Tagen gemacht. Die Mitarbeiterin am Demeter-Stand auf dem Lindenplatz spürt eine große Unsicherheit bei den Käufern. Noch stärker als sonst werde nach den eigenen Produkten gefragt. Die Kunden bevorzugten deutsche Waren, auch Tomaten aus Italien werden sehr kritisch beäugt. Grieble selbst bedauert die Betriebe, die durch die Nachrichten "kaputt gemacht werden". Dem Absatz des eigenen Demeter-Gemüses freilich ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

50%-SPAR-ANGEBOT: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Hier sparen.

Um pro Monat 5 Artikel kostenlos zu lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel - registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ