Vorstoß

Grüne wollen Offenburg zur "essbaren Stadt" machen

Harald Rudolf

Von Harald Rudolf

Mi, 08. Januar 2014

Offenburg

Tomaten statt Tulpen in öffentlichen Anlagen: Grüne bringen bei ihrem Dreikönigs-Café das Andernacher Erfolgsmodell ins Spiel.

OFFENBURG. Bohnen statt Stiefmütterchen, Tomaten statt Tulpen: Beim traditionellen Drei-Königs-Café der Offenburger Grünen im KIK ist die andernorts längst praktizierte Idee einer "essbaren Stadt" auf Offenburg übertragen worden – zumindest in der Theorie. "Einen Arbeitskreis bilden, die Stadt anfragen, dann kann es losgehen", erklärte der Referent Peter Bissert.

Die Idee, Zierflächen und öffentliche Parks in Gemüse- und Kräuterbeete und in Obst- und Gemüsegärten umzuwandeln, hat bereits in vielen Städten Wurzeln geschlagen. Sogar in der früheren Automobilhochburg Detroit wächst inzwischen Gemüse: Nach der ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung