Widersprüchliche Welten in Balance gehalten

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 09. November 2012

Offenburg

Hubert Burda über seine "Bunte-Story", ein Leben zwischen Hoch- und Trivialkultur und Erinnerungen als ein Stück Mediengeschichte von Andy Warhol bis Facebook.

OFFENBURG/MÜNCHEN. Auf der einen Seite Heidegger, Handke, Nietzsche oder Beethoven, auf der anderen Seite Heintje, Roy Black, Peter Alexander und Inge Meysel: Kein anderer deutscher Verleger hat sich derart im Spannungsbogen zwischen Hochkultur und Yellow Press bewegt wie Hubert Burda. Seine zwölf wilden Jahre – von 1974 bis 1986 – als Redakteur und ab 1976 Chefredakteur des Konzernflaggschiffs "Bunte" lässt der 72-jährige Medienmogul und promovierte Kunsthistoriker in seinem jüngsten Buch "Die Bunte Story – Ein People-Magazin in Zeiten des Umbruchs" lebendig werden. Was ihn zum und beim Schreiben bewegt hat, schildert Hubert Burda im folgenden Beitrag:

Die Idee, ein Buch über meine Zeit als Chefredakteur der "Bunten" zu schreiben, kam mir bei der Abschlussveranstaltung der "Burda-Journalistenschule" im Jahr 2011. Ich hatte vor etwa vierzig jungen Frauen und Männern zu sprechen und wollte ihnen erzählen, was das Wesen, die DNA eines Hauses ausmacht, in dem Zeitschriften produziert werden. Dabei dachte ich mir, am besten kann ich das erklären, indem ich meine Geschichte , meine Story mit "Bunte" noch einmal Revue passieren lasse. Meine Erfahrungen als Journalist, so schien mir, zeigen am besten, worum es geht: das Aufspüren spannender Geschichten, den Kampf um die Aufmerksamkeit der Leser, das Gefühl für den Rhythmus und Stil der Zeit. Nach meiner Rede arbeitete ich noch einwenig am Manuskript und hatte den Einfall daraus ein Buch zu machen – in einer Auflage von etwa 1000 Exemplaren für die Mitarbeiter des Hauses, ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ