Account/Login

Ohne sie geht nichts am Mount Everest

  • Anne-Sophie Galli und Roshan Sedhai (dpa)

  • Mi, 03. Juli 2024
    Panorama

     

Die Icefall-Doctors sind die stillen Helden, die es Menschen ermöglichen, auf dem Dach der Welt zu stehen. Wenige wollen die gefährliche und schlecht entlohnte Arbeit machen.

Ngima Gyalzen Sherpa bei der Arbeit  | Foto: Ngima Gyalzen Sherpa
Ngima Gyalzen Sherpa bei der Arbeit Foto: Ngima Gyalzen Sherpa
Der Khumbu-Eisbruch ist eine der gefährlichsten Passagen auf dem Mount Everest, dem höchsten Berg der Welt. Es ist eine große Menge riesiger Eisblöcke, die sich langsam, aber stetig in Richtung Tal bewegen und die Bergsteigerinnen und Bergsteiger bei ihrem Marsch nach oben überwinden müssen. Die meisten von ihnen schaffen dies nur, weil zuvor einheimische Spezialisten eine möglichst sichere Route gefunden und diese mit vielen Leitern und Seilen passierbar gemacht haben – ein Netzwerk, das sie während der derzeitigen Everest-Hauptsaison über Monate immer wieder anpassen müssen.

Bergführer Ngima Gyalzen Sherpa war vor zwei Jahren Teil dieses Teams. Und ihn habe damals besonders seine Berufsbezeichnung fasziniert, wie er im Gespräch sagt: "Icefall-Doctor".

"Erfahrene Icefall-Doctors können die Stärke und Einsturzgefahr von Eis bestimmen, indem sie es nur anschauen", sagt der heute 26-jährige Nepalese. "Das können sie genauso gut, wie eine Mutter sagen kann, was mit ihrem Kind nicht stimmt, wenn sie es sieht." Um das Eis zu analysieren, bräuchten die Experten aber Tageslicht und das könne gefährlich werden, sagt Sherpa. Denn sobald die Sonne auf das unstete Gebilde brenne, werde es fragiler. Zwischen den Klötzen können sich tiefe Spalten auftun, und immer wieder brechen Stücke ab und stürzen nach unten. Deshalb machten sich die meisten Gruppen mit Stirnlampen mitten in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden auf, um den Khumbu-Eisbruch zwischen dem Basis- und dem ersten von vier Höhenlagern zu passieren.

Einige Icefall-Doctors haben bei ihrer Arbeit ihr Leben verloren. Wie viele es genau sind, ist nicht bekannt. Aber laut dem Expeditionsarchiv Himalayan Database starben insgesamt rund 50 Menschen beim Khumbu-Eisbruch – etwa weil sie von Lawinen begraben wurden oder in tiefe Kluften fielen. Das entspricht etwa jedem vierten Todesfall auf der nepalesischen Seite des Mount Everests. Der Berg kann auch von China bestiegen werden, was aber seltener passiert.

Ngima Gyalzen Sherpa sagt, auch er sei bei seinem Einsatz als Icefall-Doctor in eine tiefe Spalte gefallen: "Beim Fall glaubte ich, ich würde sterben und dachte an meine Mama." Seine Mutter Ang Dami Sherpa habe ihn zunächst überhaupt erst zu einer Karriere in der Bergsteigerei inspiriert. Sie hat sich als Läuferin bei Bergmarathons, die wegen der großen Höhe besonders anstrengend für den Körper sind, einen Namen gemacht. Begeistert habe ihn damals auch, dass aus seinem Dorf Bergführerstars wie Kami Rita Sherpa entstammten, der einen Weltrekord für die meisten Besteigungen des Mount Everests hält – insgesamt 28 Mal stand er auf der 8849 Meter hohen Spitze. "Jedes Jahr werden sie nach ihrer Rückkehr von den Bergen gefeiert", sagt Ngima Gyalzen Sherpa. Das habe er auch für sich gewollt.

Nach dem Fall in die Spalte habe er sich schließlich mit Werkzeugen und der Hilfe seiner Kollegen aus der Tiefe befreien können. Seither habe er nicht mehr als Icefall-Doctor gearbeitet – aber nicht der Gefahr wegen, wie er sagt. Mit seiner Arbeit als Bergführer von ausländischen Gästen verdiene er schlicht mehr. Zahlen wolle er nicht nennen. Icefall-Doctors erhielten nicht genügend Wertschätzung, konstatiert ein anderer nepalesischer Bergführer und -retter, Narendra Shahi Thakuri. "Der Eisbruch ist die technisch schwierigste Passage beim Everest und nicht alle wollen ein solch großes Risiko auf sich nehmen."

Aber Ngima Gyalzen Sherpa sagt, das Bergsteigen sei immer gefährlich – egal, was man mache. Wer auf den Mount Everest will, geht an gefrorenen Leichen vorbei. Mehr als 300 Menschen starben auf dem Giganten – und viele Körper sind nach wie vor dort – auch weil Bergungen aufwendig und teuer sind.

"Ich gebe meinen Gedanken an den Tod nicht viel Raum", sagt Sherpa. Ihm gefalle die Bergsteigerei, und andere Jobs gebe es im Himalaja ohnehin kaum. "Aber ich vermisse jeweils meine Familie – besonders meine Mutter, die sich Sorgen um mich macht."

Ressort: Panorama

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Mi, 03. Juli 2024: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.