Blühende Pracht

Orchideen: Lila leuchtende Spitzorchis

Jutta Schütz

Von Jutta Schütz

So, 14. Juni 2020 um 17:29 Uhr

Bad Bellingen

Viele Namen, eine betörende Farbe: "Anacamptis pyramidalis" begeistert derzeit auf einer Wiese bei Bad Bellingen Orchideenfreunde. Sie brauchen mageren Rasen.

Eine Wiese bei Bad Bellingen erfreut derzeit Fotofans, Naturinteressierte, Wanderer und Radfahrer: Lila leuchten dort ungewöhnlich viele Orchideen. In dem Fall ist es die Art, die "Spitzorchis", "Pyramidenorchis" oder "Pyramiden-Hundswurz" und lateinisch "Anacamptis pyramidalis" genannt wird. Sie gehört zu den schutzwürdigen Pflanzen und hat sich auf der Wiese zusammen mit dem ebenfalls dekorativen Zittergras angesiedelt.

Vor genau 30 Jahren war die Pyramidenorchis die "Orchidee des Jahres". Dass es entlang des Rheins bei Bad Bellingen und auch im Kurpark im Bereich von Trockenrasenstellen Orchideen gibt, wissen viele Hobby-Pflanzenkundler und auch Bürger, die sich für die heimische Flora interessieren. Die BUND-Ortsgruppe Schliengen-Bad Bellingen machte bereits im letzten Jahr bei Führungen auf die seltenen Bestände aufmerksam.

Gemeinderat Wolfgang Müller, selbst Biologe , weiß mehr zur ungewöhnlichen Häufung des Wiesenstandorts in der Nähe von Radweg und Bahnlinie, der jetzt viele Naturfreunde begeistert. "Pyramidenorchis wachsen auf sogenannten Störstellen, also dort, wo der Mensch etwa bei Bauarbeiten gegraben hat. Das sind Magerstandorte, die oft von seltenen Pflanzen- und Insektenarten bevorzugt werden", informiert er. Bei der genannten Wiese handelt es sich um ehemalige Bauflächen am Katzenbergtunnel.

Die auffällige Pyramidenorchis findet man zum Beispiel auch bei Bunkerstandorten am Rhein, sagt er. Diese Orchidee hat "klitzekleine Samen, die sich sehr leicht verbreiten, deshalb ist auch diese wunderschöne Wiese entstanden, auf der auch noch andere interessante Pflanzen wachsen", erklärt er. Ein sogenannter "Locus classicus", ergänzt Müller, ein klassischer Ort nicht nur für diese Orchideenart, sei auch der alte Sportplatz gewesen. Eine Fläche, die im heutigen Kurparkbereich liegt gewesen, erinnert er sich. "Vor vielen Jahren habe ich mich mal bemüht, alle Orchideenarten bei Bad Bellingen zu registrieren und zu fotografieren, ich bin auf 20 Arten gekommen", bilanziert Müller, der aus seiner Begeisterung für Orchideen keinen Hehl macht und sogar sein Zuhause "Haus Orchidee" genannt hat.

Mehr zum Thema: Mensch oder Wildschwein? Ein Jahr nach dem Orchideen-Klau(BZ plus)