Oxford

Germanische Angelsachsen im englischen Erbgut

Peter Nonnenmacher

Von Peter Nonnenmacher

Fr, 20. März 2015 um 09:15 Uhr

Panorama

Forscher haben Englands Bevölkerung genetisch durchleuchtet. Sie haben herausgefunden, dass Briten und Deutsche mehr genetische Gemeinsamkeiten haben, als bisher angenommen.

Ein Forscher-Team in Oxford hat zum ersten Mal Großbritanniens weiße Bevölkerung genetisch "ausgeleuchtet" – und herausgefunden, dass Briten und Deutsche mehr genetische Gemeinsamkeiten haben, als bisher angenommen. Die Angelsachsen, ein germanisches Sammelvolk, haben demnach mehr zum Erbgut der heutigen Inselbewohner beigetragen als Römer, Wikinger und Normannen.

Mit den Teutonen wollen die Briten nicht gern verglichen werden. Selbst als "Cousins" der Deutschen, als die man sie gelegentlich bezeichnet, fühlen sie sich nicht sonderlich wohl. Zuviel an historischer Rivalität und an Kriegen hat es im 20.Jahrhundert gegeben, als dass man ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung