Kriminalität

Mehr Morde in London als in New York

Peter Nonnenmacher

Von Peter Nonnenmacher

Do, 05. April 2018 um 20:59 Uhr

Panorama

Seit Anfang des Jahres gab es durchschnittlich jeden zweiten Tag einen Mord in London. Meist sind die Opfer junge Menschen, die Mehrzahl stirbt durch Stich-, nicht durch Schusswaffen. Die Gründe werden in der Politik der vergangenen Jahre verortet.

Die Abendnachrichten sind derzeit voll mit Meldungen über Jugendliche und jüngere Leute, die irgendwo in der Stadt erdolcht oder erschossen aufgefunden worden sind. Über 50 solcher Morde hat es in den ersten knapp 100 Tagen des Jahres gegeben. Einen Mord also im Schnitt jeden zweiten Tag. London habe damit New York bereits überholt, berichteten britische Zeitungen alarmiert. Das stimmt zwar nur für den Monat März (22 Tote in London gegen 21 in New York), doch während die Mordrate in New York seit 1990 um 87 Prozent zurückgegangen ist, ist die Londons ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ