Account/Login

Silikonkissen

Pfusch-Implantate: PIP-Chef verhöhnt Opfer

  • Hans-Hagen Bremer & dpa

  • Sa, 07. Januar 2012, 00:06 Uhr
    Panorama

     

Wende im Skandal um die als gesundheitsschädlich verdächtigten Brustimplantate der Firma Poly Implant Prothèse: Gründer Jean-Claude Mas gibt eine bewusste Täuschung zu – und verhöhnt die Opfer.

Pfusch-Implantat.  | Foto: AFP
Pfusch-Implantat. Foto: AFP

Wende im Skandal um die als gesundheitsschädlich verdächtigten Brustimplantate der französischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP): Jean-Claude Mas, der Gründer von PIP, hat zugegeben, dass er Gesundheitsbehörden, Kontrollinstanzen und Abnehmer über die wahre Beschaffenheit der Prothesen bewusst getäuscht habe. Den Frauen, die gegen ihn klagen, wirft er vor, dies wegen des Geldes zu tun. Inzwischen rät auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, die Implantate zu entfernen.

Bei den neuesten Aussagen des PIP-Chefs berufen sich französische Medien auf Aussagen, die der 72-jährige Mas bereits 2010 in einer polizeilichen Untersuchung gemacht hat. Für die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar