Paten leben Solidarität

Julia Littmann

Von Julia Littmann

Do, 16. Oktober 2014

Freiburg

Mechtild Eisfeld hat Patenkinder in der nicaraguanischen Stadt Wiwilí – und hat die von ihr Unterstützten vor Ort getroffen .

19 Tage brauchte das Frachtschiff von Barcelona nach Veracruz in Mexico, danach ging’s in sechs Tagen per Bus durch Guatemala und Honduras nach Nicaragua. Für ihre nunmehr dritte Reise nach Wiwilí wollte Mechtild Eisfeld schon auf dem Weg nah dran sein an den Menschen. In Wiwilí selbst blieb sie dann zwei Wochen – um möglichst viel, möglichst direkt und ungefiltert von der Stadt mitzukriegen, mit der Freiburg seit 1984 eine Städtefreundschaft verbindet. Und in der Mechtild Eisfeld seit fünf Jahren als Patin Kinder in zwei Familien unterstützt.

2007 haben Stadt und Wiwilí-Verein das Netzwerk der Patenschaften begonnen – unter dem Motto "Gelebte Solidarität". Die Zahl der Patinnen und Paten hatte sich bald auf etwa 40 eingependelt. Seit allerdings OB Dieter Salomon im Frühjahr dieses Jahres mit einer Delegation in Wiwilí war, hat die Zahl der Patenschaften noch einmal zugelegt: 57 Kinder sind es nun, die von der zweckgebundenen Unterstützung profitieren. "Es sind ausdrücklich Schulpatenschaften", erklärt Mechtild Eisfeld, "die ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ