Pech für die Glücksspielbranche

Uwe Mauch

Von Uwe Mauch

Fr, 14. Mai 2010

Freiburg

Der Gemeinderat regelt die Vergnügungssteuer neu und legt einen Satz von 15 Prozent fest / Die Folge: Einnahmen fast verdoppelt.

Die Glücksspielbranche in Freiburg muss künftig doppelt so viel an die Stadtkasse abführen wie bisher. Der Gemeinderat hat beschlossen, die Erhebung der Vergnügungssteuer zu ändern. Damit erfüllt das Rathaus die Vorgaben der Rechtsprechung. Und es orientiert sich mit dem Steuersatz von 15 Prozent an vergleichbaren Städten.

Die Frage, wie hochprozentig die Steuer ausfallen soll, hat in einigen Fraktionen für "kontroverse Diskussionen" gesorgt, wie CDU-Stadtrat Daniel Sander berichtete, und laut SPD-Fraktionschefin Renate Buchen einen "langen Abwägungsprozess" zur Folge. Wer bislang einen Automaten aufstellte – ob in einer ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ