Planke an der Flanke

SP-X

Von SP-X

Sa, 19. Dezember 2020

Auto & Mobilität

NEUVORSTELLUNG: Citroën C4.

Citroën kehrt mit einem Crossovermodell in die Kompaktklasse zurück. Der Neue löst die 2018 eingestellte Kompaktlimousine klassischen Zuschnitts ab. Außer mit einem eigenständigen Stil will der Neue mit besonderem Komfort und elektrischem Antrieb überzeugen.

Zuletzt war Citroën im erweiterten Kompaktsegment nur noch mit dem kleinen Crossover C4 Cactus vertreten. Der neue C4 überragt diesen um rund 20 Zentimeter, tritt mit seinen 4,36 Metern trotz des SUV-Zuschnitts gegen Wettbewerber wie VW Golf, Ford Focus oder Opel Astra an. Auffälligstes Stilmerkmal neben der erhöhten Bodenfreiheit und den robusten Planken an der Flanken ist die coupéhaft abfallende Fließheck.

Im reduziert gestalteten Cockpit fällt ein rahmenloses Display auf, hinterschäumte Kunststoffe auf Armaturenbrett und in den Türverkleidungen sollen für einen wohnlichen Eindruck sorgen. Besondere Bequemlichkeit verspricht ein ausklappbarer Tablet-Halter für den Beifahrer, der etwa das Filmgucken erleichtern soll. Insgesamt verspricht Citroën viel Wohlfühl-Flair – auch durch die Kombination aus speziellen Sitzen und einem kommod ausgelegten Fahrwerk.

Zunächst eröffnet ein 96 kW/131 PS starker 1,2-Liter-Benziner mit 4,8 Litern Durchschnittsverbrauch das Antriebsprogramm. Darüber rangiert ein weiterer Ottomotor mit 111 kW/155 PS. Das Dieselprogramm besteht aus zwei 1,5-Liter-Motoren mit 81 kW/110 PS und 96 kW/131 PS. Künftiger Einstiegsmotor ist ein 74 kW/101 PS starker 1,2-Liter-Benziner, der den Preis unter die 20000-Euro-Grenze drückt. Aktuell beginnt dieser bei 23 336 Euro.

Zusätzlich gibt es vom Start weg einen 100 kW/136 PS starken E-Antrieb, wie er aus anderen Konzernmodellen – etwa vom Peugeot e-2008 oder dem Opel Corsa-e – bekannt ist. Im Citroën soll der 50 kWh große Akku für eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern gut sein. Dank eines serienmäßigen Dreiphasen-Laders tankt der C4 an der Wallbox mit bis zu 11 kW, an Schnellladesäulen sind bis zu 100 kW drin. Die Preise für den ë-C4 beginnen bei vergleichsweise günstigen 33 766 Euro.

Insgesamt bis zu 20 Fahrerassistenzsysteme unterstützen je nach Ausstattungsumfang den Fahrer. Neben dem Head-up-Display und dem Proximity Keyless-System verfügt die Kompaktlimousine unter anderem über einen aktiven Spurhalteassistenten, Frontkollisionswarner mit aktivem Notbremsassistenten, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitswarner und Anhängerstabilitätskontrolle. Die 360-Grad-Rückfahramera erleichtert Parkmanöver und warnt den Fahrer gemeinsam mit Ultraschallsensoren an Front und Heck vor Hindernissen. Das System Highway Driver Assist ist mit dem aktiven Geschwindigkeitsregler mit Stop & Go-Funktion verknüpft und ermöglicht halbautonomes Fahren der Stufe 2.