Verstöße

Polizei ahndet rund 150 Corona-Verstöße über Ostern in Südbaden

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 04. April 2021 um 09:34 Uhr

Südwest

Alle Reviere des Polizeipräsidiums Freiburg meldeten um Ostern mehrere Ruhestörungen und Corona-Partys. Bei einer Party im Wald am Hochblauen verstießen mehr als 20 Personen gegen die Regeln.

In den Nächten auf Karfreitag, auf Ostersamstag und auf Ostersonntag wurde allen Polizeirevieren im Präsidiumsbereich Freiburg zahlreiche Ruhestörungen und Hinweise auf Corona-Partys gemeldet.

Bis Sonntag, 5 Uhr, gingen nahezu 100 Meldungen über Ruhestörungen ein. Meistens laut Polizei mit dem Hinweis, dass Jugendliche, ohne den Abstand einzuhalten, Gruppen bilden und mutmaßlich gegen die Corona-Vorschriften verstoßen. In vielen Fällen waren die Personen nicht mehr anzutreffen oder rannten gerade vor der Polizei davon, als diese eintraf. Dennoch haben die Beamten in diesen drei Nächten insgesamt etwa 150 Corona-Verstöße zur Anzeige gebracht.

Mehr als 22 Fahrzeuge bei Corona-Rave am Hochblauen

Besonders einsatzintensiv war folgende Corona-Party:
Östlich von Badenweiler-Sehringen, am Hochblauen, wurde am Ostersamstag, gegen 22.15 Uhr, durch eine Anwohnerin eine Rave-Party im Wald mitgeteilt. Die Polizei ist mit insgesamt sechs Streifenbesatzungen der Reviere Müllheim und Weil zum Ort gefahren. Auch zwei Besatzungen der Polizeihundestaffel war dabei. Dabei stellte die Polizei nach und nach mehr als 20 Personen im Wald fest, die an der Party teilgenommen hatten. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung.

22 Fahrzeuge standen im näheren Bereich. Dabei haben die Beamten zwei Vergehen wegen Kennzeichenmissbrauchs festgestellt. Auch eine kleinere Menge Betäubungsmittel hat die Polizei ohne Hinweis auf den Eigentümer aufgefunden. Die Teilnehmer hatten für das Rave-Event allerlei technisches Equipment im Wald eingerichtet, das beschlagnahmt wurde. Der Einsatz war gegen 2.15 Uhr beendet.