Kontrolle

Polizei erwischt mehr als zwei Dutzend Autofahrer ohne Gurt oder mit Handy

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 09. Januar 2020 um 14:32 Uhr

Freiburg

In Weingarten und in Zähringen haben Polizei und Gemeindevollzugsdienst Gurt- und Handykontrollen durchgeführt: Sie erwischten mehr als zwei Dutzend Autofahrer.

Am Mittwochmorgen war die Verkehrspolizei Freiburg nach eigenen Angaben an mehreren Orten mit dem Schwerpunkt "Sicherheitsgurt und Handy" im Einsatz. In der Gundelfinger Straße in Zähringen etwa seien innerhalb kurzer Zeit ein Dutzend Verstöße von nichtangeschnallten oder das Handy nutzenden Autofahrern festgestellt werden.

Ein Mann saß auf seinem Gurt

Eine Pkw-Lenkerin war nach Angaben der Polizei durch die Nutzung des Mobiltelefons so abgelenkt, dass sie vor den Augen der Beamten eine Sperrfläche überfuhr. Ein Autofahrer, der freiwillig in die Kontrollstelle fuhr, wurde zur Kasse gebeten, da er auf dem Sicherheitsgurt saß, anstatt diesen angelegt zu haben.

Gemeinsam mit dem Gemeindevollzugsdienst der Stadt wurde eine weitere Kontrolle am Ende der Berliner Allee in Weingarten durch. Dort wurden 13 Gurtverstöße festgestellt. Ein Fahrer wurde beanstandet, weil der Beifahrer sein Kind auf dem Schoß beförderte und nicht ordnungsgemäß angeschnallt war. Zwei weitere Fahrzeugführer wurden mit einer Anzeige wegen missbräuchlicher Benutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt beanstandet.

Insgesamt seien die meisten der verwarnten Verkehrsteilnehmer jedoch einsichtig gewesen, so die Polizei.

Welche Strafen drohen?

Laut Bußgeldkatalog kostet ein Gurtverstoß ein Verwarnungsgeld in Höhe von 30 Euro. Die Mitnahme eines nicht ordnungsgemäß gesicherten Kindes wird mit einer Ordnungswidrigkeiten-Anzeige in Höhe von 60 Euro und 1 Punkt in Flensburg belegt. Die missbräuchliche Benutzung eines Mobiltelefons kostet 100 Euro und ebenfalls 1 Punkt in Flensburg.