Ermittlungen

Polizei nimmt nach Kita-Brand 14-Jährigen fest

Carolin Buchheim

Von Carolin Buchheim

Mi, 15. Januar 2020

Freiburg

Sachschaden deutlich höher.

FREIBURG-LANDWASSER (cabu/rö). Die Kripo hat einen 14 Jahre alten Jugendlichen aus Freiburg verhaftet. Ihm wird Brandstiftung und besonders schwerer Diebstahl vorgeworfen. Der Jugendliche soll am Einbruch in die Kindertagesstätte Landwasser am Heiligabend gegen 23.20 Uhr beteiligt gewesen sein.

Das Feuer hat einen Schaden von rund 200 000 Euro angerichtet – die städtische Kita an der Auwaldstraße wurde deutlich stärker in Mitleidenschaft gezogen worden, als ursprünglich angenommen worden war. Es war bereits die zweite Brandstiftung in der Kita innerhalb eines Jahres: Erst im April 2019 war ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.

Der Festnahme des 14-Jährigen waren umfangreiche Ermittlungen der Kripo vorausgegangen. Die Fahnder gehen auch davon aus, dass noch weitere Jugendliche an der Tat beteiligt waren. Der jetzt festgenommene Jugendliche ist am Montag dem Haftrichter vorgeführt worden. Der Richter ordnete Untersuchungshaft an. Nähere Angaben zum Verdächtigen wollte die Polizei am Dienstag nicht machen. Offen blieb auch, ob der 14-Jährige aus Landwasser kommt.

Die Polizei geht von mehreren Tätern aus

Die Polizei geht davon aus, dass an Heiligabend mehrere Jugendliche in die Kita Landwasser eingebrochen sind und Feuer gelegt haben. Ein Jugendlicher befindet sich in Untersuchungshaft. "Umfangreiche Ermittlungen führten zu einem jugendlichen Tatverdächtigen", heißt es in einer Mitteilung der Polizei Freiburg.

Die Polizei geht nach Aussage von Pressesprecher Jerry Clark davon aus, dass der Jugendliche aus Freiburg mit mehreren anderen Jugendlichen in das Gebäude der Kindertagesstätte an der Auwaldstraße in Landwasser eingebrochen ist. Gegen den nun Festgenommenen werde wegen Brandstiftung und besonders schwerem Fall des Diebstahls ermittelt. Am Montag ist der Jugendliche laut Polizei auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg dem Haftrichter vorgeführt worden und befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Hinweise auf einen Zusammenhang zu weiteren Bränden im Viertel – etwa jenem im April 2019 oder am vergangenen Wochenende in einer Tiefgarage an der Wirthstraße – gibt es laut Polizei nicht.