Deutlich weniger Unfälle

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 24. April 2020

Offenburg

Zwischen 20. März und 19. April.

ORTENAU (BZ). Laut Polizeipräsidium Offenburg haben sich zwischen dem 20. März und dem 19. April im Vergleich zu den beiden Vorjahren weniger als halb so viele Verkehrsunfälle ereignet. Diese Entwicklung hänge wahrscheinlich hauptsächlich mit den Schließungen durch die Corona-Verordnung und dem damit stark gesenkten Verkehrsaufkommen zusammen. Auffällig sei, dass der Anteil der Unfälle mit Personenschäden zwar zugenommen, aber der Anteil an Unfällen mit schweren Personenschäden abgenommen habe. Alkoholbedingte Unfälle hätten des Weiteren ebenfalls überdurchschnittlich abgenommen. Auffällig sei, dass der Anteil von Unfällen, in welche E-Bikes oder Fahrräder involviert waren, sich im Vergleich zum vergangenen Jahr verdoppelt habe. "Es ist davon auszugehen, dass diese Entwicklung mit einem erhöhten Freizeitverkehr im Zusammenhang stehen dürfte", heißt es weiter.

Es werde daher empfohlen beim Radfahren an die Sicherheit zu denken. Wichtigster Punkt sei der Helm. Mehr als die Hälfte aller zuletzt bei Unfällen verstorbenen Radfahrer im Land sei ohne Helm unterwegs gewesen. Mit einem Helm ließen sich schwere Kopfverletzungen vermeiden oder zumindest mildern.

Den Helm sollte man nicht nur auf Langstrecken tragen, sondern auch bei kurzen Fahrten. Auch Erwachsene sollten einen Helm tragen – nicht zuletzt wegen der Vorbildfunktion.