PRESSESTIMMEN

afp

Von afp

Sa, 16. Mai 2020

Pressestimmen

Nicht pauschal urteilen

Der "Kölner Stadt-Anzeiger"

meint zu den Corona-Protesten:

"Es ist falsch, pauschal über alle, die gegen (...) Eingriffe in die individuelle Freiheit auf die Straße gehen, zu urteilen. Ja, es gibt die Verschwörungstheoretiker (...). Aber es gibt eben auch den anderen, an der Sache orientierten Protest. In den ersten Monaten der Corona-Pandemie hat es ja zahlreiche unterschiedliche Einschätzungen von Politkern und Wissenschaftlern gegeben. Diese zu hinterfragen und um die besten Argumente zu ringen, ist das Wesen einer demokratischen Debatte. Sie braucht den Widerspruch."

Harte Verteilungskämpfe

Die "Rheinpfalz" aus Ludwigshafen schreibt zur Steuerschätzung:
"Das wird harte Verteilungskämpfe zur Folge haben. Jung gegen Alt, (...) Arbeitnehmer gegen Arbeitgeber, Arm gegen Reich. Verteilungskämpfe hat es immer gegeben. Der Unterschied zu den vergangenen Jahren ist: Es wird nicht mehr funktionieren, Interessengräben mit Geld zuzuschütten. (...) Es droht, dass die Regierenden in die alten Muster freihändiger Schuldenmacherei zurückfallen. Keine schönen Aussichten für die junge Generation."