Punktlandung an Menge und Qualität

Aribert Rüssel

Von Aribert Rüssel

Mo, 25. November 2019

Teningen

Die Winzergenossenschaft Nimburg-Bottingen freut sich über ein solides Ergebnis, ärgert sich aber über den Winzerkeller.

TENINGEN-NIMBURG. Mit einer wie von ihm formulierten "Punktlandung an Menge und Qualität" zeigte sich Vorstandsvorsitzender Erwin Mick bei der Hauptversammlung der Winzergenossenschaft Nimburg-Bottingen durchaus zufrieden. Auch wenn die Erntemenge 2019 an Trauben 41 781 Kilo weniger betrug als im Vorjahr und somit der Ertrag pro Ar nur bei 123 Kilogramm gegenüber 2018 bei 132 Kilogramm lag,

Die durchschnittlichen Oechslewerte lagen gegenüber dem Vorjahr bei 92 Oechsle. So konnte doch immerhin eine Gesamtmenge an 213 983 Kilo Trauben eingefahren werden. "Es kann nicht immer ein Jahr 2018 geben", sagte Mick. Insgesamt beurteilten es die Nimburger Winzer als ein zufriedenstellendes annehmbares Ergebnis, was sich auch in der Bilanz als positiv darstellte – auch unter der Berücksichtigung, dass die Rebfläche um weitere 2, 07 Hektar von 19,36 Hektar auf 17,29 Hektar geschrumpft ist. Ein Problem mit dem fast alle Winzergenossenschaften zu kämpfen haben: es fehlt einfach an Nachwuchs. Da ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ