Radeln ohne Topografie-Bonus

Benedikt Sommer

Von Benedikt Sommer

Fr, 09. Oktober 2020

Freiamt

Freiamt ehrte die besten Teams, die beim Stadtradeln insgesamt 25 224 Kilometer erstrampelten.

Insgesamt 89 Personen in acht Teams nahmen in Freiamt an der Aktion "Stadtradeln" des Landkreises teil. Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench ehrte die beiden erfolgreichsten Gruppen.

Eigentlich müsste man in der Gesamtwertung für Freiamt mit seiner anspruchsvollen Topographie einen Höhenmeterbonus integrieren, waren sich am Dienstag die Teilnehmer beim Stadtradeln einig, aber insgesamt 25 224 Kilometer seien auch so äußerst bemerkenswert, lobte Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench. 3,7 Tonnen CO2 habe man durch die Aktion einsparen können. Zum zweiten Mal habe Freiamt teilgenommen, so die Bürgermeisterin. Es freue sie sehr, dass die Zahl der Teilnehmer gegenüber dem Vorjahr gestiegen sei – und auch, dass die Aktion deutlich über die drei Wochen im Juli hinaus wirke, vermehrt würden Einwohner auch jetzt noch bis nach Freiburg, Denzlingen oder ins Glottertal zur Arbeit mit dem Fahrrad pendeln.

Das größte Team mit dem Namen "Auf geht’s" hatte 28 Mitglieder und legte insgesamt 6603 Kilometer zurück. Das Team "Ü55" mit 14 Mitgliedern überzeugte mit dem besten Kilometer-pro-Teilnehmer-Schnitt. Sie kamen auf 390 Kilometer pro Gruppenmitglied. Aus der Gruppe ragte Hans Reinbold heraus. Er fuhr in den drei Wochen allein 930 Kilometer, ganz traditionell, ohne elektrische Unterstützung. Die Teilnehmer erhielten von der Gemeinde ein Notfallreparaturset, Hans Reinbold darüber hinaus einen Gutschein.