Werkstatt muss warnen

SP-X

Von SP-X

Sa, 04. Januar 2020

Auto & Mobilität

Wenn zusätzlicher Reparaturbedarf nötig ist.

Eine Kfz-Werkstatt darf ihrem Kunden zusätzlichen Reparaturbedarf an dessen Fahrzeug nicht verschweigen. Das gilt laut der Ergo- Versicherung zumindest dann, wenn sie sich bei der eigentlichen Reparatur mit den betreffenden Teilen befasst und diese ansonsten auch schwer zugänglich sind.

In dem vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verhandelten Fall ging es um ein Auto, das wegen zu großem Ventilspiel in der Werkstatt war. Die Mechaniker behoben das Problem, kümmerten sich dabei jedoch nicht um die benachbarte und normalerweise schwer zu erreichende Ventilsteuerkette, die bereits gelängt und austauschbedürftig war. Nach einigen Hundert Kilometern Fahrt verursachte sie anschließend einen Motorschaden. Der Fahrzeugbesitzer verlangte von der Werkstatt Schadensersatz.

Zu Recht, wie die Richter entschieden (Az.: I-21 U 43/18). Die Werkstatt hätte die Steuerkette gleich mitüberprüfen und dem Kunden empfehlen müssen, diese auszutauschen. Dem Kunden steht daher Schadensersatz in Höhe der Kosten für den Austauschmotor zu, abzüglich der Kosten für eine neue Steuerkette.