RATSNOTIZEN

Sarah Trinler

Von Sarah Trinler

Sa, 11. September 2021

Todtnau

TODTNAU

Weitere ELR-Anträge

Zu den vier Anträgen auf Aufnahme in das Förderprogramm 2022 für Entwicklung Ländlicher Raum (ELR) sind nach Ablauf der Frist noch drei weitere eingegangen. Wie Bürgermeister Andreas Wießner in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag erklärte, spreche sich die Verwaltung dafür aus, diese noch zu berücksichtigen, allerdings am Ende der bisherigen Priorisierungsliste angefügt. Einhellig stimmte der Rat diesem Vorschlag zu. "So viele Anträge hatten wir noch nie", sagte Wießner. Er freue sich, dass die Möglichkeit so umfassend genutzt werde. Falls alle Anträge berücksichtigt würden, handele es sich um Investitionen in Gesamthöhe von mehr als zwei Millionen Euro.

Kein Zusatzprädikat

Der Ortsteil Todtnauberg würde sich gerne für die Anerkennung des Zusatzprädikats "Heilklimatischer Kurort" bewerben. Wie Hauptamtsleiter Hugo Keller im Gemeinderat mitteilte, habe sich nun herausgestellt, dass die Kosten für die zu erbringenden Gutachten aus Sicht der Verwaltung höher seien als die finanziellen Vorteile, die man durch die Prädikatisierung habe. In einer nicht-öffentlichen Sitzung sei beschlossen worden, die Idee zurückzustellen.

Bericht der Musikschule

In dieser Woche tagte der Beirat der Musikschule Oberes Wiesental. Bürgermeister Wießner berichtete im Gemeinderat aus der Sitzung. Es sei ein "bewegendes" Treffen gewesen, da die Schule von der schwierigen Zeit des Unterrichts während der Pandemie berichtet hatte. Unterricht hatte größtenteils online stattgefunden, "die Lehrer haben Hervorragendes geleistet", so Wießner. Auf Nachfrage aus dem Rat sagte er, dass die meisten Lehrer gut aus der Krise gekommen seien, viele hätten Coronaausfälle geltend machen können und auch die Schule habe Ausgleichszahlungen bekommen.

SCHLECHTNAU

Aufwertung Grillplatz

Die Anregung, auf dem Grillplatz vor der Hütte auf der Schlechtnauer Höh eine Sitzgelegenheit und einen Tisch aufzustellen, wurde von den Räten einhellig begrüßt. Auch eine im kommenden Jahr geplante Sanierung der Südfassade des Gemeindehauses fand Zustimmung und wird in die Haushaltsberatungen 2022 eingebracht.

Vorsicht bei Hurstaktion

Die nächste Hurstaktion wird am 9. Oktober stattfinden. Für die Offenhaltung der Landschaft sollen vornehmlich zugewachsene Stellen entlang der Bachläufe gelichtet werden. Stefan Asal wies darauf hin, dass der Bewuchs allerdings auch als Schallschutz diene und durch dessen radikale Entfernung die Lärmbelastung von der Bundesstraße deutlich zunimmt. Es gelte abzuwägen, welche Bäume und Sträucher man aus diesem Grund besser stehen lassen sollte.

Silvesterfeuer 2021?

Ob das im Ort so beliebte Silvesterfeuer zum anstehenden Jahreswechsel stattfinden könne, ist laut Ortsvorsteher Sven Behringer fraglich. Schon im letzten Jahr musste es wegen Corona ausfallen, und auch in diesem Jahr sei die Pandemielage ungewiss, sagte er in der Sitzung am Mittwoch. Behringer plädierte dafür, es noch einmal um ein weiteres Jahr zu verschieben. Endgültig darüber entschieden wird aber erst im November.