Account/Login

Deutsche Sprache

Rechter Kampfbegriff "Remigration" ist Unwort des Jahres 2023

  • dpa

  • Mo, 15. Januar 2024, 15:30 Uhr
    Deutschland

     

Laut Jury handelt es sich bei "Remigration" um eine Tarnvokabel. Rechtsextreme wollten damit ihre Absichten verschleiern, nämlich Massendeportationen. Das Unwort des Jahres könnte kaum aktueller sein.

Constanze Spieß, Sprachwissenschaftler...tion" als Unwort des Jahres» 2023  | Foto: Nadine Weigel (dpa)
Constanze Spieß, Sprachwissenschaftlerin an der Philipps-Universität Marburg und Jury-Sprecherin, präsentiert den Begriff "Remigration" als Unwort des Jahres» 2023 Foto: Nadine Weigel (dpa)
1/2
"Remigration" ist das "Unwort des Jahres" 2023. Das Wort sei ein rechter Kampfbegriff und eine beschönigende Tarnvokabel, erklärte die Sprachwissenschaftlerin und Jury-Sprecherin Constanze Spieß am Montag in Marburg. Es werde von rechten Parteien und rechtsextremen Gruppen "für die Forderung nach Zwangsausweisung bis hin zu Massendeportationen von Menschen mit Migrationsgeschichte" verwendet.
Angesichts der Debatten um die Strategien der AfD ist diese "Unwort"-Wahl hochaktuell - auch wenn der Begriff selbst nicht neu ist, wie ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar