Ukraine

Regen hilft Feuerwehr im Kampf gegen den Waldbrand in Tschernobyl

Stefan Scholl

Von Stefan Scholl

Mi, 15. April 2020 um 16:44 Uhr

Panorama

BZ-Plus Rund um die atomare Sperrzone in Tschernobyl brennt seit Tagen der Wald. Nun kommt Hilfe von oben. Der Regen erweist sich als Helfer für die Rettungskräfte im Kampf gegen die Flammen.

Eineinhalb Wochen kämpften ukrainische Löschmannschaften vergeblich gegen Waldbrände in der atomaren Sperrzone von Tschernobyl. Am Dienstag kam ihnen der Himmel zu Hilfe. Morgens begann es zu regnen, es regnete heftig, etwa zwei Stunden lang, am Vormittag standen große Wasserpfützen auf der gesperrten Straße von Kiew zum Atomkraftwerk Tschernobyl. Der Wolkenbruch könnte den Großraum Kiew vor einer nuklearen Bedrohung gerettet haben.
Seit Anfang April brennen die Wälder in der Sperrzone um den 1986 explodierten Reaktor von Tschernobyl nun schon. Bei heftigem Wind breiteten sich zunächst die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ