Rettungsschwimmer der besonderen Art

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 04. September 2019

Lenzkirch

Rund 40 Kinder ziehen für die Freibadrettung in Kappel 1000 Bahnen und erschwimmen 2000 Euro.

LENZKIRCH-KAPPEL (BZ). Bei strahlendem Sonnenschein und dem letzten heißen Sommertag dieser Badesaison haben rund 40 Kinder bei einem Spendenschwimmen für das in die Jahre gekommene Freibad in Kappel 2000 Euro erschwommen. "Das historische, inmitten grüner Wiesen und Wälder gelegene Freibad ist sehr in die Jahre gekommen und muss dringend saniert werden. Da eine Sanierung durch die Gemeinde alleine nicht möglich ist, kämpft der Schwimmbadförderverein Kappel mit mehr 1000 Mitgliedern und vielen ehrenamtlichen Helfern mit viel Liebe und Tatkraft um den Erhalt dieses einzigartigen Bades", berichtet Sarah Leufke, Vorsitzende des Schwimmbadfördervereins.

So kamen an die 40 Kinder zum Spendenschwimmen nach Kappel, um gemeinsam mit einem Sponsor der Freibadrettung etwas entgegen zu schwimmen. Jeder konnte mitmachen, die ganz Kleinen durften anstatt der 50-Meter-Längsbahnen auch Querbahnen schwimmen. Unterstützt wurden die Kinder mit einem selbstgewählten Betrag, der anschließend pro Bahn direkt in die Spendenkasse des Fördervereins von ihren Eltern, Großeltern, Paten, Nachbarn oder Freunden eingezahlt wurde. Zusätzlich sponserte die Volksbank Freiburg die ersten 500 geschwommen Bahnen und überreichte dem Schwimmbadförderverein am Ende einen Scheck über 500 Euro.

Nach dem Schwimmen bekam jedes Kind etwas Süßes, frisch gebackene Waffeln und ein kleines Geschenk, das von Sport Brugger, dem Imbiss Keklik aus Lenzkirch und dem Laden "Hauptsache Schönes" aus Neustadt zur Verfügung gestellt wurden. "Die Kinder sind wirklich über sich hinausgewachsen. Einige konnten schier gar nicht mehr aufhören, zu schwimmen. Ein Kind hat sogar mit Schwimmflügeln teilgenommen" , sagte Sarah Leufke. "Dass Deutschland eine Nichtschwimmer-Nation sein soll, hat sich zumindest bei uns in Kappel heute nicht bestätigt" , freute sie sich.

Insgesamt sind bei dieser Veranstaltung mehr als 1000 Bahnen und damit etwas mehr als 2000 Euro erschwommen worden. Obwohl der Förderverein nun seinem Spendenziel ein Stückchen näher gekommen ist, sei der Weg noch weit, so Sarah Leufke.

Weitere Benefizveranstaltungen und Ideen, Mithilfe, Spenden und große Sponsoren sollen helfen, eine drohende Schließung abzuwenden und das Bad im Rahmen der lebensnotwendigen Sanierung in ein Naturschwimmbad umwandeln zu können (die BZ berichtete).