Geschlossene Freibäder

Rettungsschwimmer: Zahl der Badeunfälle könnte steigen

Patrik Müller

Von Patrik Müller

Fr, 22. Mai 2020 um 09:57 Uhr

Kreis Emmendingen

BZ-Plus Laut DLRG könnte die Zahl der Badeunfälle steigen, wenn die Schwimmbäder coronabedingt geschlossen bleiben- und die Menschen an die Seen strömen.

Es ist bald fünf Jahre her: Am 5. Juni 2015 starben an einem Tag gleich zwei Menschen im Landkreis beim Baden. Ein 49-Jähriger ertrank in Kenzingen, ein über 80-Jähriger kollabierte in Köndringen. Beide Männer waren in Seen geschwommen. Die Rettungsschwimmer der Deutschen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ