Account/Login

Mit dem "Exoplanet 42" in neue Sphären

  • Fr, 28. November 2014
    Rheinfelden

     

BZ-INTERVIEW mit Markus Tannenholz und Mark Eliot Jacobs über die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Komponisten und die Musikvereine.

Der amerikanische Komponist Mark Eliot... die musikalische Herausforderung an.   | Foto: Sarah Nöltner.
Der amerikanische Komponist Mark Eliot Jacobs (links) und Markus S. Tannenholz, der die Musikvereine Karsau, Rickenbach und Möhlin dirigiert, nehmen die musikalische Herausforderung an. Foto: Sarah Nöltner.

RHEINFELDEN. Unter der Leitung von Markus S. Tannenholz finden an den nächsten Wochenenden spannende Konzerte mit Werken des amerikanischen Komponisten Mark Eliot Jacobs am Hochrhein statt. Zum Teil sind es europäische Erstaufführungen, ein Werk wird uraufgeführt. BZ Mitarbeiterin Sarah Nöltner unterhielt sich mit dem Dirigenten der Musikvereine Karsau, Rickenbach und Möhlin und dem Komponisten über diese Zusammenarbeit.

BZ: Verraten Sie mir, wie es zu der internationalen Zusammenarbeit kam? Ein amerikanischer Komponist und ein deutscher oder Schweizer Musikverein bilden ja ein eher seltenes Tandem.
Tannenholz: Als ich noch in Oregon lebte, habe ich mit Mark jahrelang zusammengespielt. Er ist Dozent für Posaune und Komposition an der Southern Oregon University, ich hatte dort auch ein paar Jahre lang einen ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar