"Problem Herten ist nicht zu lösen"

Ralf Staub

Von Ralf Staub

Fr, 23. Januar 2015

Rheinfelden

Schulleitung des Georg-Büchner-Gymnasium reagiert auf die Zahlen zu den Schülerbewegungen hin zu Nachbarkommunen.

RHEINFELDEN. Als Reaktion auf den BZ-Artikel über Schülerwanderungen in andere Städte und Gemeinden (BZ vom 16. Januar) hat das Georg-Büchner-Gymnasium reagiert und die Zahlen der derzeit 87 Gymnasiasten, die von Rheinfelden aus zum Lise-Meitner-Gymnasium nach Grenzach-Wyhlen fahren, analysiert: Danach kommt der allergrößte Teil dieser Schüler tatsächlich aus Herten. Als neues Phänomen sieht Oberstudiendirektor Hubert Wischnewski allerdings die Gemeinschaftsschule in Maulburg an, an der auch 45 Rheinfelder Schüler unterrichtet werden.

"Das Problem Herten wird man nie lösen können", meint Wischnewski, derzeit fahren die meisten Gymnasiasten aus dem größten Ortsteil eher in die Nachbarkommune, als nach Rheinfelden, wo momentan 59 Schüler aus Herten registriert sind, wie Agnes Pinke als stellvertretende Schulleiterin ermittelt hat. Kaum ein Dutzend wird es sein, das aus der Stadt oder anderen Ortsteilen in die Doppelgemeinde fährt – in den Klassen 8 bis 12 sind es sieben Schüler, weil es keine Grundschulempfehlung mehr gibt, gibt es für die Klassen 5 bis 7 keine Angaben.

Verkehrswege nicht entscheidend ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ