Rheinfelden

Was tun, wenn man sein Zuhause mit einem Wespennest teilt?

Ralf H. Dorweiler

Von Ralf H. Dorweiler

Mo, 30. Juli 2018 um 17:35 Uhr

Rheinfelden

Wespen haben im Sommer Hochkonjunktur. Viele Leute sorgen sich, wenn sie ein Wespennest am eigenen Haus entdecken. Aber nicht alle müssen entfernt werden. Bei Fragen hilft das Landratsamt.

RHEINFELDEN. Mit dem Hochsommer bekommen auch Wespen und Hornissen Hochkonjunktur. Wenn sich plötzlich ein rundliches Wunderwerk aus Papier unterm Dach findet, aus dem Wespen ein- und ausfliegen, wächst bei vielen Leuten die Sorge. Früher wandte man sich an die Feuerwehr, die für Wespennestentfernung aber nicht mehr zuständig ist, sondern an private Unternehmen verweist. Aber muss ein Wespennest wirklich weg? Bei der Frage kann das Landratsamt helfen.

Die Nester der Wespen sind Kunstwerke aus grau-braunem Papier. Sehr häufig ziehen sie in Rollladenkästen ein, man findet sie aber auch an anderen geschützten Orten, oft unter dem Dach.

80 bis 130 Euro kostet eine Entfernung eines Nestes
Die Feuerwehrsachbearbeiterin Josephine Hanke ist oft eine der ersten, an die besorgte Bürger sich dann wenden. "Es gibt immer noch Leute, die denken, das sei Aufgabe der Freiwilligen Feuerwehr", sagt sie. Vor vielen Jahren sei das tatsächlich so gewesen, ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ