Bryan Adams

ROCK: Die Hitmaschine läuft wieder

Bernd Peters

Von Bernd Peters

Mi, 20. März 2019

Rock & Pop

In den Achtzigern und Neunzigern war er ein echter Hit-Garant. Bryan Adams klang immer rau und rockig, aber nicht zu sehr. Songs wie "Cuts Like A Knife", "Summer Of ’69" oder "Straight From The Heart" konnte man fast schon mitsingen, bevor man sie zum ersten Mal zu hören bekam. Nun also, mit 59 Jahren, legt der Kanadier "Shine A Light" vor. Megastar Ed Sheeran hat am Titelsong mitgearbeitet. Aber Adams hätte es auch ohne den Jungspund geschafft, an alten Qualitäten anzuknüpfen: Da wäre zum Beispiel die Ballade "Talk To Me" mit einem Hauch von John Lennon, die schön abgespeckte Version des irischen Folk-Klassikers "Whiskey In The Jar" oder amtliche Rocker wie "Driving Under The Influence Of Love". Im Duett mit Jennifer Lopez besingt er die große Liebe in "That’s How Strong Our Love Is". "All Or Nothing" rotzt AC/DC-Chords aus den Boxen, bevor es in eine typische Adams-Melodie übergeht. Klassischer Gute-Laune-Rock, der leichtfüßig klingt, den aber nur ein Könner so fluffig hinbekommt. "Shine A Light" kommt genau recht zur Cabrio-Saison.

Bryan Adams: Shine A Light (Universal).