Navigation für Europa

Rückschlag für Galileo

Stefan Brändle

Von Stefan Brändle

Mo, 25. August 2014

Panorama

Zwei Satelliten wurden durch eine russische Trägerrakete auf einer falschen Orbithöhe ausgesetzt.

PARIS. Galileo steht offenbar unter einem schlechten Stern. Das europäische Konkurrenzsystem zur amerikanischen GPS-Ortung hat einen neuen Rückschlag erlitten, der das Projekt weiter verzögern und verteuern dürfte.

Am Freitag starteten im europäischen Raumfahrtzentrum Kourou in Französisch-Guayana (Südamerika) zwei neue Satelliten in eine geostationäre Umlaufbahn 23 500 Kilometer über der Erde. Die russische Trägerrakete Sojus setzte sie aber bereits auf 17 000 Kilometern Höhe aus. Dort sind sie unbrauchbar, denn die 30 Satelliten des Galileo-Netzes müssen sich in gleicher Höhe befinden, um, wie GPS, eine weltumspannende Abdeckung zu ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung