Account/Login

Interview

Russischer Pianist Jewgeni Kissin: "Jeder muss sich klar positionieren"

Georg Rudiger
  • Fr, 14. Juni 2024, 17:03 Uhr
    Klassik

     

BZ-Plus Jewgeni Kissin gehört zu den russischen Künstlern, die sich am deutlichsten gegen den Ukraine-Krieg positioniert haben. Im Gespräch wird der Pianist deutlich. Und warnt Europa vor zu viel Zurückhaltung.

„Als Jude haben ich und Millione...elitten“: Pianist Jewgeni Kissin  | Foto: MARIJA SERGIEVSKAIA
„Als Jude haben ich und Millionen von anderen Juden in der Sowjetunion gelitten“: Pianist Jewgeni Kissin Foto: MARIJA SERGIEVSKAIA
BZ: Sie geben am 25. Juni im KKL Luzern einen Klavierabend im Rahmen des Odessa Classics Festival. Es wurde 2015, ein Jahr nach Russlands Annexion der Krim gegründet und findet dieses Jahr zum zehnten Mal statt. Warum machen Sie bei diesem Festival mit?
Kissin: Weil ich dieses Festival liebe und seinen Organisator, den ukrainischen Pianisten Alexey Botvinov, sehr schätze. Was in den letzten zwei Jahren in der ganzen Ukraine und in Odessa im Speziellen passiert, ist furchtbar. Seit dem Angriff Russlands auf die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar