Sanierter Glockenturm im Mittelpunkt der Chilbi

Hans Loritz

Von Hans Loritz

Di, 20. Oktober 2020

Wehr

Die Pfarrgemeinde Öflingen konnte den Abschluss der Renovierung des Kirchturms St. Ulrich feiern.

(BZ). Die diesjährige Chilbi stand unter besonderen Voraussetzungen. Jeden Tag steigt die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus. Die immer strikteren Hygieneregeln machen auch vor Gottesdiensten nicht halt. Zum Gottesdienst muss man sich anmelden und durch die Abstandsregeln ist die Zahl der Plätze begrenzt. Singen ist nicht mehr erlaubt. Dies alles, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. Gerade ältere Menschen, die zur Risikogruppe zählen, haben Angst.

Kann man da wirklich Chilbi und die Renovierung des Kirchturms feiern? Die Pfarrgemeinde Öflingen konnte dies noch am vergangenen Wochenende. Pfarrer Matthias Kirner eröffnete den Festgottesdienst mit dem Rückblick auf die Einweihung der Pfarrkirche St. Ulrich, die nur durch die Spenden großzügiger Bürger erbaut werden konnte. In seiner Predigt betrachtete er die besondere Bedeutung der Kirchtürme, an deren Spitze das Kreuz zum Himmel weist und die Glocken die Christen durch die Woche begleiten. Der Gottesdienst wurde begleitet vom Kirchenchor und Lucia Hinnenberger an der Orgel, Teresa Hinnenberger Querflöte und Elias Hinnenberger Trompete. Vor dem Schlusssegen berichtete Gemeindereferentin Carmen Horvatic, dass sich in Öflingen ein Gemeindeteam zusammengefunden hat, das den Empfang organisiert hat.

Hans Loritz ging darauf ein, wie es zu der umfassenden Renovierung des Kirchturms gekommen ist und dankte allen beteiligten Handwerkern und besonders dem erzbischöflichen Bauamt für die Unterstützung. Kilian Bühler berichtete, dass Aufträge an Kirchen immer etwas Besonderes seien und dankte im Namen der Handwerker für das Vertrauen in ihre Arbeit. Anschließend eröffnete eine Abordnung des Musikvereins Öflingen mit einem Marsch den Empfang auf dem Kirchplatz, wo sich die Gottesdienstbesucher über die gelungene Renovierung austauschten.